Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Umweltproblem Plastik

Für Naturschützer ist es die größte Naturkatastrophe unserer Zeit. Tonnenweise Plastik vermüllt unsere Ozeane und Meere. Genaue Hintergründe, Fakten und welche Chancen wir haben, erfahren Sie hier.
Fotos
Umweltverschmutzung Wie kommt mein Plastikmüll ins Meer?
Und landet schließlich bei den Fischen. Dort ist es eine doppelte Gefahr: Zum einen können sich die Tiere in Plastiktüten und Co. verheddern, verletzen oder daran ersticken. Zum anderen zerfällt es hier mit der Zeit ebenfalls zu Mikroplastik, das die Tiere in sich aufnehmen.

Viel zu viel Plastikmüll verschmutzt unsere Ozeane. Doch was habe ich damit zu tun? Wenn ich meine Plastiktüte in den Mülleimer werfe, habe ich doch alles richtig gemacht! Doch wie kommt dann unser Plastik bis in der Ozean? Wir verfolgen den Weg den Plastiks. mehr

clearing
Fotos
Der Umwelt zuliebe Dieser Mann lebt ohne Plastik
Andreas Arnold lebt plastikfrei Promo

Friedberg. Andreas Arnold hat ein Ziel: Ein Leben ganz ohne Plastik. Wir haben ihn einen Tag lang begleitet und erkannt: Mit einigen Tipps und Tricks ist das eigentlich kein Problem. mehr

clearing
Experten diskutierten über Abfall-Reduktion Plastik-Müll vermeiden
Rosemarie Heilig brachte ihren eigenen Beer-to-go-Becher mit.

Frankfurt. Zwei Millionen Euro kostet es das Grünflächenamt jedes Jahr, den Müll aus den Grünanlagen aufzusammeln. Dies sagte Umweltdezernentin Rosemarie Heilig (Grüne) bei einer Podiumsdiskussion im Gallustheater. Thema: Plastikfrei – sind Sie dabei? mehr

clearing
Aktion „Becherbonus“ Frankfurt sagt dem Pappbecher-Müll den Kampf an
Hassan El-Mahjoub (29) sagt: „Ich trinke jeden Tag ein bis zwei Kaffees,      unterwegs auch aus Wegwerfbechern.“ Der Student denkt aber inzwischen auch an die Umwelt. „Ich hatte mal einen billigen Thermobecher, da ist der Kaffee oft ausgelaufen oder kalt geworden. Die guten Thermobecher sind recht teuer, aber ich überlege derzeit, mir einen anzuschaffen. Man produziert immer so viel Plastikmüll, da bekommt man sonst echt ein schlechtes Gewissen.“

Frankfurt. Rund 23 Millionen Pappbecher landen in Frankfurt jährlich auf dem Müll oder auf der Straße, schätzt die Deutsche Umwelthilfe. Bundesweit sind es jährlich drei Milliarden Becher, deren Herstellung zehntausende Tonnen Holz und Kunststoff benötigt. Dem Müll wird nun auch in ... mehr

clearing
Alarmierendes Ausmaß Meeresverschmutzung durch Plastik aus Textilien und Reifen
Indische Kinder spielen in Mumbai an einem Strand, an dem Plastikmüll und anderer Unrat aus dem Meer, angespült wurde. Foto: Divyakant Solanki

Genf. Winzige Plastikpartikel aus synthetischer Bekleidung und Autoreifen verschmutzen die Meere nach einer neuen Studie in bislang nicht bekanntem Ausmaß. Die meist nur wenige Millimeter großen Teilchen könnten bis zu einem Drittel des Plastikmülls im Meer ausmachen. mehr

clearing
Tipps für den Alltag und zum Schutz der Umwelt
Der Umwelt zuliebe:  Verbraucher sollten im Supermarkt besser zu losem und unverpacktem Obst und Gemüse greifen. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Berlin. Müslipackung hier, Plastikschale für Cocktailtomaten da: Es gibt Verpackungsmüll, der einfach nicht notwendig ist. Mit ein paar Tricks können Verbraucher etwas weniger Müll verursachen. mehr

clearing
Stiftung: Bald mehr Plastik als Fisch im Meer
Einer Studie der Ellen-MacArthur-Stiftung zufolge landen jährlich mindestens acht Millionen Tonnen Plastik in den Ozeanen. Foto: Nic Bothma

Davos. Im Jahr 2050 könnte es mehr Plastik als Fisch in den Weltmeeren geben. Davor hat die Ellen-MacArthur-Stiftung auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos gewarnt. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz

© 2017 Frankfurter Neue Presse