Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Uth lässt Hoffenheim jubeln - 0:2-Pleite für den FC Bayern

Der Hoffenheimer Mark Uth traf doppelt gegen den FC Bayern. Foto: Hasan Bratic Der Hoffenheimer Mark Uth traf doppelt gegen den FC Bayern.
Sinsheim. 

Ein eiskalter Mark Uth und eine heiß gelaufene TSG Hoffenheim haben erneut den FC Bayern München zu Fall gebracht.

Drei Tage vor dem Champions-League-Auftakt gegen RSC Anderlecht kassierte der deutsche Meister beim 0:2 (0:1) in Sinsheim seine erste Saisonniederlage in der Fußball-Bundesliga. Stürmer Uth traf im Stile von Bayern-Torjäger Robert Lewandowski doppelt (27./51. Minute). So blieb das Team von Trainer Julian Nagelsmann auch im 19. Heimspiel hintereinander ungeschlagen.

„Das war ein hervorragender Abend für uns. Die wenigen Chancen, die wir hatten, haben wir genutzt. Ein bisschen Glück, dass wir keinen kriegen, war auch dabei”, sagte Uth beim TV-Sender Sky. Mäzen Dietmar Hopp meinte: „Nachdem ich unsere Verletzenliste gelesen habe, habe ich gesagt: Vielleicht schaffen wir es wie Freiburg gegen Dortmund ein 0:0 zu ermauern. Aber das ist super. Sensationell!”

Der erste Treffer war umstritten. Die Münchner um Mats Hummels protestierten heftig, aber vergebens, weil in der Szene zwei Bälle auf dem Rasen waren. Schiedsrichter Daniel Siebert gab den Treffer jedoch, auch der Videoassistent griff nicht ein. „Es ging natürlich sehr schnell, aber ich konnte nicht genau sehen, wo der zweite Ball war. Wir haben uns aber hinten auch nicht optimal verhalten, das war auch mit unsere Schuld”, sagte Bayern-Torhüter Manuel Neuer, der sich über die Niederlage ärgerte. „Wir hatten Hoffenheim am Anfang im Griff und hätten einfach in Führung gehen müssen.”

Für die Bayern entwickelt sich Hoffenheim allmählich zum Angstgegner: Vergangene Saison setzte es ein 0:1 in der Rhein-Neckar-Arena, zuhause gab es nur ein 1:1. So hat die erste wichtige Saisonphase mit sieben Spielen in drei Wochen denkbar schlecht für das Starensemble begonnen. Hingegen empfahlen sich die Kraichgauer für ihre Europa-League-Premiere am Donnerstag (19.00 Uhr) gegen die Portugiesen von Sporting Braga.

Die mehrtägige Debatte über den Stellenwert von Thomas Müller beendete Trainer Carlo Ancelotti zumindest vorläufig. Der Nationalstürmer spielte von Anfang an - und das ganz schwach. Dafür saßen die Routiniers Franck Ribéry und Arjen Robben sowie der genesene kolumbianische Neuzugang James Rodríguez beim Anpfiff auf der Bank. Rafinha ersetzte zudem den verletzten David Alaba als Linksverteidiger.

Die Hoffenheimer, ohne ihren Abwehrchef Kevin Vogt, Bayern-Leihgabe Serge Gnabry und Nationalstürmer Sandro Wagner, mussten sich von Beginn an der flankenfreudigen Münchner erwehren. Über die Außen versuchten die Gäste die TSG-Fünferkette zu knacken. So konnte Robert Lewandowski beim ersten Aufreger nach sieben Minuten beinahe eine Hereingabe von Müller nutzen: Der Ball touchierte die Oberkante der Latte.

Fast eine halbe Stunde lang konnten die Bayern den Ball laufen lassen, ohne aber weitere Chancen herauszuspielen, dann fiel völlig überraschend das 0:1: Nach einem schnell ausgeführten Einwurf von Andrej Kramaric düpierte der enteilte Uth Nationalkeeper Manuel Neuer mit einem Flachschuss ins linke Ecke.

Plötzlich spielten die bis dato in die Defensive gedrängten „Nagelsmänner” mit. Steven Zuber zwang kurz vor dem Pausenpfiff Neuer zu einer Parade. Bis dato hatten der Ex-Hoffenheimer Sebastian Rudy und Thiago im Mittelfeld ziemlich ungestört schalten und walten können, jetzt standen ihnen die Männer in Blau mehr auf den Füßen.

Das galt auch für Müller, der zu Beginn der zweiten Halbzeit gleich einen folgenschweren Zweikampf verlor. Zuber schaltete blitzschnell und sein Zuspiel verwandelte Uth erneut reaktionsschnell und präzise. „Uth, Uth!”, skandierten die TSG-Fans unter den 30 150 Zuschauern in der ausverkauften Arena. Mit den Hereinnahmen von Robben, Ribery und James Rodríguez versuchte Ancelotti seine Mannschaft anzutreiben, doch die Münchner fanden einfach zu wenig Lücken.

(Von Ulrike John und Sebastian Stiekel, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse