Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Schiedsrichter-Chef will Videobeweis überprüfen

Das Thema Videobeweis wird den deutschen Fußball auch 2018 regelmäßig beschäftigen. Erstmal ist bei den Schiedsrichtern eine Bestandsaufnahme vorgesehen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Weg mit dem Viseobeweis
    von Robatzek ,

    Aus 2 Gründen ist der Videobeweiß Schwachsinn .
    1. Jedem Schiedsrichter wird beigebracht das es eine Vorteilsbestimmung im Fußball gibt . Diese soll so oft wie möglich angewendet werden .Der SR zeigt diese Vorteilbestimmung durch Handzeichen an. Weiterhin kann dieser Vorteil durch Zuruf weiterspielen angewendet werden . Wie will eine Kamera diese Anwendung zeigen bzw. mit kriegen ?
    Fußballregeln haben einen Ermessensraum des SRs . Es gibt nur 5 Regeln bei denen gepfiffen werden muß ,Alles andere sind kann Bestimmungen . Lasse 2 SR das gleiche Spiel leiten und Du füllst auf 2 Spielplätze versetzt .
    2 was gegen den Videobeweis spricht ist: Wenn der Herr Stark als Videoschiedsrichter mit seiner Erfahrung sagt , das war Foulspiel , welcher Junge Schiedsrichter wird sagen , nein das war nichts . Das ist nun mal menschlich.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse