Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Supercup: Balsam für die Bayern-Seele

Die Erleichterung war riesig: Nach einer Niederlagenserie in der Vorbereitung fiel von Bayern München nach dem Gewinn des Supercups bei Borussia Dortmund eine große Last ab.
Den Supercup haben die Bayern schon mal gewonnen. Und Neuzugang Niklas Süle will ihn gar nicht mehr hergeben. Foto: Huebner/Vogler (Jan Huebner) Den Supercup haben die Bayern schon mal gewonnen. Und Neuzugang Niklas Süle will ihn gar nicht mehr hergeben.
Dortmund. 

Als Sven Ulreich den entscheidenden Elfmeter von Marc Bartra gehalten hatte, viel von seinen Mitspieler eine große Last ab. Angeführt von Franck Ribéry stürmten sie auf ihren Torhüter zu, Arturo Vidal und Rafinha führten derweil vor den eigenen Fans einen wilden Freudentanz auf. Nach einer ungewohnten Niederlagenserie in der Vorbereitung war die Erleichterung bei den Profis des deutschen Rekordmeisters Bayern München nach dem Sieg im Supercup bei Erzrivale Borussia Dortmund riesig. Zu Sambaklängen wurde der erste offizielle Titel der Saison in der Kabine ausgelassen gefeiert.

„Das lag am Druck. Für uns war es sehr wichtig, um die Niederlagen in der Vorbereitung abzustreifen. Es war eine Wohltat zu gewinnen“, sagte Thomas Müller nach dem 2:2 (1:1) in der regulären Spielzeit und dem 5:4-Erfolg im folgenden Elfmeterschießen beim DFB-Pokalsieger. Die Bedenken und Sorgen nach fünf Pleiten in den vergangenen sechs Testspielen waren mit einem Mal verflogen.

„Heute war wichtig, dass wir wieder wie Bayern München gespielt haben“, sagte der neue Sportdirektor Hasan Salihamidzic. Besonders in der ersten Halbzeit präsentierten sich die Gäste in starker Verfassung und hätten mehr verdient gehabt als den Ausgleich von Robert Lewandowski (18.). „Das war eine sehr klare Steigerung trotz der dünnen Personaldecke“, sagte Weltmeister Mats Hummels und schickte eine Kampfansage an die angesichts der schwachen Leistungen in der Vorbereitung hoffnungsvollere Konkurrenz hinterher: „Wir werden uns jetzt jede Woche unserer Topform nähern.“

In der zweiten Halbzeit waren die Bayern davon allerdings ein gutes Stück entfernt, erst ein Eigentor von BVB-Schlussmann Roman Bürki (88.) brachte sie nach den Gegentoren von Christian Pulisic (12.) und Pierre-Emerick Aubameyang (71.) ins Elfmeterschießen. „Wir haben gezeigt, dass wir in keiner Krise sind. Heute hat die Mannschaft bewiesen, dass sie sich auf den Punkt konzentrieren kann“, lobte der Vorstandsvorsitzende Karl-Heinz Rummenigge, während Salihamidzic zufrieden feststellte, dass die Mannschaft „Charakter gezeigt“ habe und „immer wieder zurückgekommen“ sei. Mit zwei gehaltenen Elfmetern avancierte Ulreich dabei zum Matchwinner. „Wir sind auch jetzt nicht am Limit, aber auf einem guten Weg“, sagte er nach dem Schlusspfiff.

(sid)
Zur Startseite Mehr aus Fußball

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse