E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 29°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eintracht Frankfurt: Paul D'Arcy von Indeed: "Die ganze Zentrale war in Eintracht-Ekstase"

Wenn es um die Frankfurter Fankultur geht, gerät Paul D'Arcy ins Schwärmen. Aber damit nicht genug: Der Marketingchef von Indeed, seit einem Jahr nun Hauptsponsor der Eintracht, erklärt im Interview mit unserem Redakteur Markus Katzenbach auch, warum der Club so gut zu seinem Unternehmen passt.
Stolzer Sponsor: Paul D’Arcy beim Eintracht-Fanfest auf dem Berliner Breitscheidplatz vor dem Pokalfinale. Stolzer Sponsor: Paul D’Arcy beim Eintracht-Fanfest auf dem Berliner Breitscheidplatz vor dem Pokalfinale.

Wenn es um die Frankfurter Fankultur geht, gerät Paul D’Arcy ins Schwärmen, aber damit nicht genug: Der Marketingchef von Indeed, aus den USA stammender Weltmarktführer bei der Jobsuche über das Internet und seit einem Jahr nun Hauptsponsor der Eintracht, erklärt im Interview mit unserem Redakteur Markus Katzenbach auch, warum das erst einmal ein Abenteuer war, warum der Club so gut zu seinem Unternehmen passt – und warum man in Austin jeden Tag Leute im Eintracht-Outfit sieht.

Der neue Frankfurter Vordenker: Adi Hütter bei seinem ersten Training im Zeichen des Adlers. Foto Klein
Eintracht Frankfurt. Neu-Trainer Hütter wird die Zeichen etwas mehr auf Sturm ...

Den Eintracht-Umbruch nimmt der neue Trainer Adi Hütter beim Vorbereitungsstart gelassen. Aus seiner Angriffslust aber macht er keinen Hehl, mit leichten Einschränkungen.

clearing

Eintracht Frankfurt kommt wieder zu Ihnen in die USA. Ist etwas geplant zum Empfang des Pokalsiegers?

PAUL D’ARCY: Wir freuen uns sehr, die Eintracht wieder in den USA begrüßen zu können. Letzten Sommer hat das Team ja ebenfalls ein Trainingslager hier abgehalten, und Vorstandsmitglied Axel Hellmann hat unsere Zentrale in Austin besucht. Dieses Mal ist ein Besuch des Eintracht-Führungsteam in unserem US-Büro in der Nähe von Philadelphia geplant. Und einige unserer Mitarbeiter aus New York haben die Möglichkeit, beim Freundschaftsspiel gegen Philadelphia vor Ort zu sein.

Bilderstrecke Erstes öffentliches Training: Die Eintracht nimmt die Saisonverbereitung auf
Der neue Trainer Adi Hütter (Eintracht Frankfurt) - 04.07.2018: Eintracht Frankfurt Trainingsauftakt, Commerzbank ArenaNikolai Müller (Eintracht Frankfurt) - 04.07.2018: Eintracht Frankfurt Trainingsauftakt, Commerzbank ArenaSpieler dehnen sich - 04.07.2018: Eintracht Frankfurt Trainingsauftakt, Commerzbank Arena

Haben Sie auch in den USA Folgen des Pokal-Triumphes gespürt?

D’ARCY: Weltweit haben alle unsere Teams, einschließlich der USA, die komplette Saison und das Pokalfinale verfolgt. Die Kollegen waren wirklich begeistert und unser kompletter Hauptsitz in Austin war in Eintracht-Ekstase. Schon vor dem Finale war das wahnsinnig. Wenn man durch unsere Firmenzentrale in Austin läuft, sieht man jeden Tag Leute im Eintracht-Outfit. Alle fiebern mit. Wir haben in unserer Lobby viele LED-Screens. Als ich nach Berlin aufgebrochen bin, waren sie alle voll mit Eintracht-Bildern und Glückwünschen für das Finale. Mit unseren über die ganze Welt verteilten Mitarbeitern gibt es 6000 neue Eintracht-Fans.

Gleich in Ihrer ersten Eintracht-Saison haben Sie einen Titel miterlebt. Hätten Sie auf so ein Highlight zu hoffen gewagt?

D’ARCY: Der Sieg im Pokalfinale war die absolute Krönung einer tollen ersten Saison. Im Fußball weiß man nie so genau, wie ein Club abschneidet. Ein bisschen Auf und Ab gehört dazu, das ist ja das spannende an dem Sport. Für uns war das jetzt ein unglaublicher Höhepunkt. Es war bereits toll für uns, letztes Jahr in Berlin dabei zu sein, als eine Art Gast der Eintracht-Familie, und jetzt zurückzukehren, als Teil der Eintracht-Gemeinschaft. Die Atmosphäre in Berlin, die gute Stimmung bei den Fans, das reißt einfach mit. Wir waren vor dem Pokalsieg schon stolzer Sponsor der Eintracht und freuen uns auf die nächste Saison.

Bilderstrecke So feiert Frankfurt seine Pokalhelden auf dem Römerberg
So feierte Frankfurt seine Pokalhelden am Frankfurter Römer.So feierte Frankfurt seine Pokalhelden am Frankfurter Römer.So feierte Frankfurt seine Pokalhelden am Frankfurter Römer.

Gerade läuft es sehr gut. Mit Aufs und Abs kennt man sich aber in Frankfurt tatsächlich gut aus …

D’ARCY: Diese Höhen und Tiefen sind die Kraft und die Schönheit dieses Sports. Die Fans unterstützen ihren Club in jeder Situation und wir unterstützen den Club. Gerade die Fankultur hatte uns im vergangenen Jahr überzeugt, dass der Verein gut zu Indeed passt. Wir haben nach einem Partner gesucht, der unseren Erfolgsanspruch und die Ausrichtung auf Innovationen teilt. Gerade basteln unsere Teams an neuen Ideen für die nächste Saison, die Fans dürfen gespannt sein.

Bei Ihrem ersten Eintracht-Besuch in Berlin vor einem Jahr waren Sie noch nicht Hauptsponsor. Wie hat es sich angefühlt, rund um Ihr zweites Pokalfinale so viele Eintracht-Fans mit Indeed-Trikots in Berlin auf den Straßen und im Stadion zu sehen?

D’ARCY: Es war überragend, die Straßen entlang zu laufen und die ganzen Trikots der verschiedenen Eintracht-Epochen zu sehen. Ein Teil dieser Geschichte zu sein, ist für uns unglaublich aufregend, wir schätzen das wirklich sehr. Auch für meine Kollegen bei Indeed sind die Trikots ein absolutes Highlight.

Bilderstrecke Frankfurt holt den Pott: Empfang der Pokalhelden
Die Pokalhelden von Eintracht Frankfurt sind am Sonntag (20.05.) nach einer durchfeierten Nacht in der Bundeshauptstadt zum zweiten Teil des Party-Marathons in der Mainmetropole gelandet.Ein Sonderflieger mit riesigem Eintracht-Logo setzte um 16:16 Uhr in Frankfurt auf.In einem Autokorso ging es vom Flughafen zunächst weiter zum Frankfurter Römer, wo schon seit den Vormittagsstunden Tausende Fans auf ihre Pokalhelden warteten.

Wie haben Sie die Atmosphäre in Berlin und über das ganze erste Jahr mit der Eintracht erlebt?

D’ARCY: Als wir dieses Sponsoring eingegangen sind, hatten wir noch keine wirkliche Idee davon, wie kraftvoll und stark die Eintracht-Community ist und wie sehr wir als Teil einer Familie behandelt würden. Diese ganze Erfahrung war sehr berührend für uns, vor allem auch, was die Leidenschaft der Fans betrifft. Die Eintracht hat uns viele Türen geöffnet. Zum Beispiel bei der „Job of the Match- Kampagne, bei der wir zehn Eintracht-Fans Einblicke in die Arbeitswelt der Bundesliga und hinter die Kulissen dieses tollen Vereins bieten konnten. Die Aktion wurde sogar mit dem Deutschen Online Kommunikationspreis ausgezeichnet.

Wenn Sie gar nicht so genaue Vorstellungen von dieser Partnerschaft hatten: War dieses Projekt dann für Sie auch eine Art Abenteuer?

D’ARCY: Auf jeden Fall war es für uns ein Abenteuer. Es ist die erste Partnerschaft dieser Art. Deshalb wollten wir das erst einmal sehr behutsam angehen. Je mehr wir aber von den Verantwortlichen der Eintracht erfahren und über den Club gelernt haben, umso mehr haben wir festgestellt, wie großartig das zusammenpasst. Die Eintracht ist sehr innovativ, es wird ein starker Fokus auf das Digitale gelegt. Der Club hat eine tolle sportliche Perspektive, und Frankfurt ist eine sehr wichtige Stadt für uns in Deutschland und Europa.

Bilderstrecke Einzelkritik: So haben sich die Adler im Pokalfinale geschlagen
Das ist der ganz große Triumph! Eintracht Frankfurt gewinnt zum ersten Mal seit 30 Jahren den DFB-Pokal. Sportredakteur Markus Katzenbach bewertet die Spieler in der FNP-Einzelkritik.ÜberragendAnte Rebic: Der Wunder-Möglichmacher. Überragend, wie er vor dem 1:0 die Kugel eroberte und dann eiskalt verwandelte. Sensationell, wie er sich vor dem 2:1 mit seiner ganzen Wucht und Schnelligkeit durchsetzte und wieder die Nerven behielt. Klaute immer wieder Bälle, sorgte immer wieder für Gefahr und die besonderen Momente. Weltklasse.

Wie wichtig ist der Europacup für ein weltweit agierendes Unternehmen?

D’ARCY: Natürlich wollen wir, dass Eintracht Frankfurt unglaublich erfolgreich ist und freuen uns wahnsinnig über den Erfolg. Unsere Investitionen sind aber auf Deutschland ausgerichtet. Das ist ein sehr wichtiger Markt für uns. Wir wollen so vielen Menschen in Deutschland wie möglich helfen, Jobs zu finden. Dafür müssen uns die Menschen wahrnehmen. Das war der ursprüngliche Grund, hier zu investieren, und wir sind sehr zufrieden mit den Fortschritten. Indeed hat seine Bekanntheit mehr gesteigert als jeder andere Bundesliga-Hauptsponsor, das ist ein toller Erfolg. Und wir sind auf einem Rekordniveau, was die Zahlen von Indeed-Nutzern in Deutschland angeht. Wir sind begeistert von der Partnerschaft und freuen uns, weiterhin in den Erfolg der Eintracht auf und neben dem Spielfeld zu investieren.

Kann diese Partnerschaft für Sie ein Vorbild für andere sein?

D’ARCY: Auf jeden Fall. Die Bundesliga ist mit der Begeisterung der Fans aber etwas ganz Besonderes. Da gibt es keinen vergleichbaren Markt. Wir halten unsere Augen offen, ob wir auch in anderen Regionen etwas Ähnliches finden. Aber die Latte dafür liegt jetzt sehr hoch, nach unseren Erfahrungen mit der Eintracht. Das ist vielleicht das perfekte Zusammentreffen. So etwas findet man nicht so leicht noch einmal in der Welt.

Bilderstrecke Da ist das Ding! Eintracht Frankfurt gewinnt DFB-Pokalfinale
Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.Es ist einfach nur Wahnsinn, die Eintracht hat das Wunder geschafft und das Pokalfinale gegen die übermächtigen Bayern mit 3:1 gewonnen. Damit wurde auch die Direkt-Qualifikation für die Europa League gemeistert.

Was ist das Bemerkenswerteste, was Sie in Ihrem ersten Jahr mit der Eintracht über diesen Club gelernt haben?

D’ARCY: Die Leidenschaft und die Liebe, die die Fans aufbringen, um ihren Club zu unterstützen, ist etwas, was ich auf diesem Level im Sport noch nie gesehen haben. Das ist unglaublich.

Was ist für Sie als Unternehmen das Wichtigste in dieser Partnerschaft?

D’ARCY: Da gibt es ein paar Punkte. Natürlich die Bekanntheit von Indeed in Deutschland zu steigern. Sehr wichtig ist es auch, verbunden zu sein mit einem Unternehmen, das unsere Werte teilt. Der Glaube an Vielfalt und Gemeinsamkeit – da sind wir sehr auf einer Linie. Auch mit dem Fokus auf Innovation und eine digitale Zukunft.

Unter Ihren Firmenmails steht: „Die Eintracht ist bunt – Indeed auch. Wir sind stolz ein Teil von United Colors of Frankfurt zu sein.“ Offenbar können Sie sich als Unternehmen gerade mit dieser von der Mannschaft und den Fans vorgelebten Multi-Kulti-Eintracht gut identifizieren? 

 

D’ARCY: Vielfalt ist in Unternehmen und im Wirtschaftsleben von zentrale Bedeutung. Deshalb haben wir als Sponsor auch gerne den Platz auf dem Trikot für die „United Colors of Frankfurt“-Aktion frei gemacht. Das ist eine großartige Faninitiative, die uns sehr am Herzen liegt. Die Fans haben ja schon in der Vergangenheit gezeigt, wie wichtig ihnen das Thema Vielfalt ist. So wie die Eintracht im Leistungssport ist Indeed in der Berufswelt Vorreiter darin, Vielfalt zu leben. Uns vereint die Überzeugung, dass diese „Diversity“ ein Schlüssel zum Erfolg ist und ein Team genauso wie ein Unternehmen von unterschiedlichen Stärken und Charakteren enorm profitiert.

Bislang ist die Partnerschaft bis 2020 befristet, da ist ja noch etwas Zeit. Denken Sie trotzdem schon über eine Verlängerung nach?

Paul D’Arcy: Bis jetzt haben wir noch nicht weiter über den Vertrag geredet. Aber für uns ist ganz klar, dass das eine langfristige Partnerschaft sein soll. Das erste Jahr hat in jeder Hinsicht unsere Erwartungen übertroffen.

Zur Startseite Mehr aus Eintracht Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen