E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

FIFA-Skandal: Englands Verbandschef: Auch DFB-Team soll WM boykottieren

Englands Fußball-Verbandspräsident Greg Dyke hat Deutschland und andere wichtige Fußball-Nationen aus Protest gegen den wiedergewählten FIFA-Präsident Joseph Blatter zu einem WM-Boykott aufgerufen.
Englands Fußball-Chef Greg Dyke spricht sich für einen WM-Boykott aus. Foto: Patrick Seeger Englands Fußball-Chef Greg Dyke spricht sich für einen WM-Boykott aus. Foto: Patrick Seeger
London. 

Dieser müsse von mindestens „zehn großen Ländern” unterstützt werden, um Auswirkungen zu haben, sagte Dyke dem BBC Radio. „Ansonsten ist es zwecklos.” Die FIFA würde „nur ernsthafte Maßnahmen unternehmen, wenn es genug Opposition gibt. Das wären sicherlich wir, das wären sicherlich die Niederländer, das wären sicherlich die Deutschen, die einen Wechsel forderten und weiter einen Wechsel fordern.”

Diese Woche wollen die Mitgliedsverbände der Europäischen Fußball-Union UEFA vor dem Champions-League-Finale in Berlin über eine gemeinsame Strategie beraten. UEFA-Präsident Michel Platini hatte schon vor dem FIFA-Kongress in Zürich am vergangenen Wochenende für den Fall einer fünften Amtszeit Blatters den Rückzug europäischer Mannschaften aus allen FIFA-Wettbewerben nicht ausgeschlossen.

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hatte sich allerdings danach klar gegen ein deutsches Fernbleiben bei der Weltmeisterschaft ausgesprochen. „Boykott ist eine schlechte Waffe. Wir haben uns so oft gegen Boykott ausgesprochen und das sollte auch die Grundhaltung sein”, sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen