E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 16°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wilde Jagd: Unbekannter Hund tötet Schaf: Polizei sucht Zeugen

Ein bislang unbekannter Hund sorgt für große Sorgen bei einem Schäfer in der Wetterau. Das Tier soll bereits eines seiner Schafe getötet haben. Der Hundehalter reagierte auf die Konfrontation zynisch. Jetzt wird er von der Polizei gesucht.
02.10.2018, Hessen, Hungen: Eine Schafherde steht auf einer Wiese. Der hessische Ministerpräsident Bouffier übernahm hier am gleichen Tag eine Lamm-Patenschaft für eines der Tiere vom Förderverein der Deutschen Schafshaltung übernehmen kann. Foto: Juliane Görsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Juliane Görsch (dpa) 02.10.2018, Hessen, Hungen: Eine Schafherde steht auf einer Wiese. Der hessische Ministerpräsident Bouffier übernahm hier am gleichen Tag eine Lamm-Patenschaft für eines der Tiere vom Förderverein der Deutschen Schafshaltung übernehmen kann. Foto: Juliane Görsch/dpa +++ dpa-Bildfunk +++
Butzbach. 

Ein Hund hat am letzten Samstag an der Landstraße zwischen Bodenrod und Weiperfelden Schafe gehetzt, die dort gerade weideten. Wie der Schäfer berichtet, brach der Husky-Schäferhund-Mischling mehrfach durch die Umzäunung. Dabei riss er ein Schaf. Zuvor geriet ein anderes Schaf durch die überraschende Attacke des Hundes derart in Panik, dass es ausbrach und auf die Landstraße flüchtete. Zum Glück für das Tier kam gerade kein Auto. Trotzdem macht sich der Schäfer nun Sorgen um seine trächtigen Schafe. Diese Sorgen sind berechtigt, denn auch wenn das Mutterschaf scheinbar unverletzt bleibt, können ungeborene Schafe bei solchen Hetzjagden im Mutterleib versterben.

Zynische Reaktion des Halters

Und wie reagierte der Hundehalter, der offensichtlich mehrmals seinen Hund nicht im Auge behielt, auf den Vorfall? Ein Zeuge, der den Mann auf sein Fehlverhalten ansprach, bekam lediglich die zynische Antwort "Schafe brauchen Bewegung". Der Halter soll um die 30 Jahre alt sein, einen Undercut-Haarschnitt mit Zopf tragen und unreine Gesichtshaut haben. Da der Gesuchte mit dem Auto unterwegs war, könnte er auch von weiter außerhalb stammen. Die Butzbacher Polizei nimmt Hinweise unter der Telefonnummer 06033/7043-0 entgegen.

(red)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen