Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

„March for Science” zum zweiten Mal in Frankfurt

Teilnehmer der Demonstration „March for Science” im vergangenen Jahr. Foto: Jörg Carstensen/Archiv Teilnehmer der Demonstration „March for Science” im vergangenen Jahr.
Frankfurt/Main. 

Zum zweiten Mal wollen heute Menschen weltweit für freie Forschung und gegen Populismus demonstrieren. Auch Frankfurt will sich als eine von 14 Städten in Deutschland an den Protesten des „March for Science” beteiligen. Von der Bockenheimer Warte geht es für eine Abschlusskundgebung zum Römerberg. Im vergangenen Jahr sind in Frankfurt rund 2500 Menschen auf die Straße gegangen.

Zu der Kundgebung werden unter anderen der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) und die Biologin Katrin Böhning-Gaese von der Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung erwartet. Danach sind noch weitere Veranstaltungen geplant. Mit der Demonstration wollen die Organisatoren des „March for Science” in Deutschland die Freiheit der Wissenschaft verteidigen. Gerade in Zeiten, in denen Forscher in anderen Ländern politisch unterdrückt werden und „Alternative Fakten” Unwort des Jahres sei, sei das wichtig.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse