E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 18°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fast zu Tode stranguliert: Anklage wegen Mordversuchs

Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia. Foto: Friso Gentsch/Archiv Ein Fotograf vor dem Bild der Justitia.
Frankfurt/Main. 

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt hat einen 26-Jährigen wegen Mordversuchs angeklagt. Er soll seine Nachbarin mit einem Kabel fast zu Tode stranguliert haben. Die Tat ereignete sich laut im Juli vergangenen Jahres in einem Mietshaus in Frankfurt-Niederursel, wie Oberstaatsanwältin Nadja Niesen am Freitag sagte.

Unter dem Vorwand, seinem Opfer eine „Überraschung” präsentieren zu wollen, habe er die 61-Jährige in ihrer Wohnung dazu gebracht, sich mit geschlossenen Augen auf einen Stuhl zu setzen. Hinterrücks soll er sie dann „wie im Rausch” mithilfe des Kabels fast erdrosselt haben. Erst als die Frau bewusstlos zu Boden ging, habe der Beschuldigte von ihr abgelassen. Rettungssanitätern gelang es, die Frau zu reanimieren. Der 26-Jährige habe die Tat seinem Vater gestanden.

Der Angeklagte soll wegen seines stark eingeschränkten Selbstbewusstseins unter anderem zu „Strangulationsfantasien” geneigt haben, berichtete Niesen. In dem Prozess vor der Schwurgerichtskammer des Landgerichts Frankfurt gehe es deshalb auch um eine mögliche Unterbringung in einer psychiatrischen Klinik. Prozessauftakt ist voraussichtlich im März.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen