E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Unfall auf A3: ADAC fordert Notbremsen für Lastwagen

Mindestens zwei Tote, viele Verletzte. Heute Vormittag hat es auf der A3 in Richtung Limburg heftig gekracht. Mutmaßlich ist ein Lastwagen in ein Stauende gefahren. Oliver Reidegeld vom ADAC erklärt, warum so etwas passiert und was sich dringend ändern muss.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Tage hat der Januar?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Aufmerksamkeit gefragt
    von robbi.top ,

    Blickt man von einem höheren Fahrzeug in einen LKW ist oft festzustellen dass die Fahrer nicht bei der Sache sind. Viele Telefonieren, schreiben Lieferscheine oder schauen Videofilme. Einge haben den linken Fuß an der Scheibe. Der wird zwar beim Fahren nicht mehr gebraucht aber eine Notbremsung ist in so einer verdrehten Lage auch nicht mehr möglich. Und fast alle fahren deutlich schneller als die erlaubten 80 km/h und mit viel zu geringem Abstand.
    Unsere Kontrollen beschränken sich doch darauf ob die Fahrer auch ihre Lenk-u. Ruhezeiten eingehalten haben. Sind sie auf der Straße fahren sie relativ unkontroliert. Gerade heute noch, ein LKW aus Litauen überholt eine ganze Schlange von LKW im Überholverbot und fährt dann im Baustellenbereich mit Volldampft durch eine mur für 2,1 Meter breite Fahrzeuge zugelassene Fahrspur.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 2
    Notbremsassitent?
    von Bamberger1961 ,

    Es wird langsam Zeit, dass der Gesetzgeber dafür sorgt, dass die LKW Fahrer ordentliche Arbeitsbedingungen bekommen. Wenn einer die Nacht direkt neben der Autobahn verbracht hat, dann kann keiner erwarten, dass der am nächsten Tag körperlich fit ist um seinen Beruf ordentlich zu machen.
    Anscheinend hat sich noch niemand darüber Gedanken gemacht wie diese Menschen ihre Freizeit auf einem Autobahnparkplatz sinnvoll gestalten können. In der Regel haben diese Parkplätze doch mehr den Charakter eines Geheges. Deswegen liegt es auch Nahe, dass der ein oder andere wenig charakterfeste Fahrer Alkohol oder Drogen nimmt um die Strapazen durchzuhalten
    Mich wundert es daher nicht, dass es immer wieder vorkommt, dass LKW Fahrer trotz Ruhezeiten vor Erschöpfung ungebremst auf ein Stauende auffahren.

    Ein Notbremsassistent reduziert nur die Folgen - die Ursachen sind ganz woanders.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()
  • 3
    typisch EU
    von Koppsi ,

    wirtschaftsfreundlich, Menschenfeindlich, weltfremd
    Glyphosat? - keine Gefahr
    Chemikalien inKinderspielzeug? - mit den entsprechend hoch angesetzten Grenzwerten kein Problem
    Notbremsassistenten bei LKW? - ja, aber wg der Industrie und den Speditionen erst in einigen Jahren und mit 4.126 Ausnahmemöglichkeiten
    die Toten auf den Autobahnen in der Zwischenzeit? - interessiert doch die EU nicht

    aber es soll tatsächlich noch Kreaturen geben die zu einer EU-Wahl rennen

    Ich bin fassungslos

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen