E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Volleyball: Trainer Brunner: „Wir können das deutlich besser“

Glatt in dei Sätzen haben die Groß-Karbener „Schmetterlinge“ das Nachsehen. Dadurch rückt ihnen der Tabellenachte Waldgirmes II nochmal auf die Pelle.
Netzattacke: Groß-Karbens Patricia Armbruster (re.) versucht sich gegen die blau gekleideten Marburgerinnen. Foto: Horst O. Halefeldt Netzattacke: Groß-Karbens Patricia Armbruster (re.) versucht sich gegen die blau gekleideten Marburgerinnen.
Karben. 

In ihrem vorletzten Heimspiel der Saison unterlagen die Oberliga-Volleyballerinnen der TG Groß-Karben dem bisherigen Tabellendritten VfL Marburg mit 0:3 (15:25, 15:25, 20:25). Dadurch verloren sie zwar nicht ihren siebten Tabellenplatz, ließen aber die TG Waldgirmes II, die die TG Wehlheiden mit 3:0 bezwungen hatte, bis auf fünf Punkte herankommen.

Marburg wiederum gelang es durch den Sieg in Karben, auf den zweiten Platz vorzurücken, da der SSC Bad Vilbel II sich im Parallelspiel der FSV Bergshausen mit 2:3 (25:22, 11:25, 25:18, 16:25, 14:16) geschlagen geben musste.

Das Spiel hatte kaum begonnen, da stand es auch schon 0:4 aus Karbener Sicht – TG-Trainer Thomas Brunner nahm die erste Auszeit. Nach dem 0:5 endlich der erste Punkt für sein Team. Doch eine Aufholjagd entstand daraus nicht. Dazu lief zu wenig zusammen und zu viele Bälle landeten im Netz oder im Aus. Beim 5:13 die nächste Auszeit. Die TGlerinnen kämpften sich bis auf fünf Punkte heran (10:15), mussten die Marburgerinnen aber auf der Zielgerade endgültig davoneilen lassen.

Der zweite Satz war fast eine Kopie des ersten, sieht man davon ab, dass die erste Auszeit auf Karbener Seite erst beim Stand von 0:5 und die zweite bei 8:16 registriert wurde. Das Ergebnis lautete allerdings erneut 15:25. Thomas Brunner wies nach dem Spiel darauf hin, dass seine Mannschaft zwar zu neunt angetreten war, aber ohne fünf wichtige Spielerinnen – Tatjana Metz, Julia Hinterthür, Helen Schäfer, Bruna Tocantins de Lima und Tatjana Henkel – meinte aber: „Auch ohne fünf ist so eine hohe Eigenfehlerquote bei einfachen Bällen und Spielsituationen in den ersten beiden Sätzen nicht wirklich erklärbar. Für Marburg und die Oberliga ist das nicht ausreichend.“

Im dritten Abschnitt fanden die Karbenerinnen endlich ins Spiel und boten den Damen aus der Universitätsstadt Paroli, gingen sogar frühzeitig in Führung und behaupteten ihren Zwei-bis-drei-Punkte-Vorsprung. Erst beim 10:10 konnten der Gegner gleichziehen und dann selbst vorlegen. Bei 12:14 griff Brunner via Auszeit ein – erfolgreich. Bei 17:17 erneut Gleichstand, bei 19:18 eine kleine Führung. Ein Netzroller beschert dem VfL den nächsten Punkt. Den ersten Matchball können die Karbenerinnen abwehren, der zweite sitzt jedoch zum 20:25 und 0:3. Bruner richtete den Blick nach vorn: „Unsere Damen können das deutlich besser. Daher abhaken und konzentriert auf Bergshausen vorbereiten.“ gg

TG Groß-Karben: Jana Achtert, Patricia Armbruster, Gioia Frey, Susanne H., Diana Jehner, Ina R., Pakize Saglik, Julia Stein, Elina Stelten

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen