E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Eishockey: Sylvester bleibt ein Teufel

Er wird auch in der kommenden Saison für die Roten Teufel Bad Nauheim jubeln: Cody Sylvester (li.) bleibt. Foto: A. Chuc (https://chuc.de) Er wird auch in der kommenden Saison für die Roten Teufel Bad Nauheim jubeln: Cody Sylvester (li.) bleibt.
Bad Nauheim. 

Silvester 2018 lässt noch lange auf sich warten. Auf Sylvester dürfen sich die Bad Nauheimer allerdings jetzt schon freuen. Obwohl in der Kurstadt bereits jeder befürchtet hatte, der kanadische Topscorer der Roten Teufel würde 60 Kilometer südlich am Frankfurter Ratsweg auf Torejagd gehen, unterschrieb der Center mit dem „Goldhelm“ für die kommende Saison einen neuen Vertrag in der Wetterau.

Cody Sylvester traf in der Hauptrunde der abgelaufenen Saison in 52 Spielen 27 Mal und konnte 37 Assists für sich verbuchen, wodurch er in der DEL2-Torschützenstatistik in den Top Ten zu finden war. Was ihn neben seinem Torriecher und seiner Quote der gewonnenen Bullys für sein Team so wertvoll macht, ist, dass er sich stets kompromisslos in den Dienst der Mannschaft stellt, in der Defensive hart zur Sache geht und viele Schüsse blockt.

Christof Kreutzer, neuer Trainer der Roten Teufel, freut sich: „Cody hat gezeigt, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Ich bin sicher, er wird an seine guten Leistungen anknüpfen und noch mehr Verantwortung übernehmen.“ Team-Manager Matthias Baldys ergänzt: „Cody ist ein Stürmer durch und durch, eine extreme Unterstützung in allen Spielsituationen. Ich bin sehr froh, dass wir ihn weiter an uns binden konnten.“

(löf)

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen