E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Fußball: Jubel bei Olympia, Freude im Rosendorf

Die Vormachtstellung in Fußball-Friedberg und -Bad Nauheim ist geklärt – und hat sich in beiden Städten gegenüber dem Vorjahr geändert.
Neuer Friedberger Stadtpokalsieger: Andreas Baufeldt (links) mit dem Gruppenliga-Team des FC Olympia Fauerbach. Foto: A. Chuc (www.chuc.de) Neuer Friedberger Stadtpokalsieger: Andreas Baufeldt (links) mit dem Gruppenliga-Team des FC Olympia Fauerbach.
Friedberg. 

Der FC Olympia Fauerbach und der SV Steinfurth sind neue Fußball-Stadtpokalsieger.

Die Olympianer setzten sich bei den Friedberger Stadtmeisterschaften in Dorheim im Endspiel mit 3:0 gegen den SV Bruchenbrücken durch und traten die Nachfolge von Titelverteidiger Türk Gücü Friedberg an. Der ersatzgeschwächt angetretene Hessenligist blamierte sich im kleinen Finale um Platz drei und unterlag C-Ligist Blau-Gelb Friedberg glatt mit 0:3.

Auch in Bad Nauheim gab es eine Wachablösung. Gruppenligist Türk. SV Bad Nauheim musste sich am Wochenende mit Rang drei begnügen, der nach einem 4:1 (1:1)-Erfolg im Elfmeterschießen gegen B-Ligist FSG Wisselsheim zu Buche stand. Neue Nummer eins in Bad Nauheim ist derweil Kreisoberligist SV Steinfurth nach einem 5:4-Sieg im Finale nach Elfmeterschießen gegen Gastgeber Spvgg. 08 Bad Nauheim.

Konstanz herrschte dagegen wieder einmal beim Niddatalpokal in Assenheim. Der Abonnementssieger, Kreisoberliga-Absteiger FC Kaichen, holte sich auch dieses Jahr wieder den Titel.

Stadtpokal Friedberg

Endspiel: SV Bruchenbrücken – FC Olympia Fauerbach 0:3 (0:1): Die ersten zehn Minuten der Partie gingen an den SVB, fortan aber nahmen die Olympianer das Heft in die Hand und kamen durch Andreas Baufeldt (24.) und Thomas Dietz (41./Solo, 70./Flanke Baufeldt) zum klaren Sieg. 2019 gilt es für den FC Olympia, den Stadttitel in Bruchenbrücken zu verteidigen.

Spiel um Platz 3: Türk Gücü Friedberg – Blau-Gelb Friedberg 0:3 (0:0): Mit mehreren Spielern aus der 2. Mannschaft (Kreisoberliga) und der Soma bestückt, reichte es für den Hessenligisten gegen den C-Liga-Vertreter nicht zum Sieg. Elie Assako Ondo (53.) und Mohamed Lamine Sylla (56./58.) machten die Sensation perfekt. Beim Stande von 0:0 hatten Ondo (41./HE) und Türk Gücüs Fatih Kaplan (46.) je einen Strafstoß verschossen.

Stadtpokal Bad Nauheim

Endspiel: Spvgg. 08 Bad Nauheim – SV Steinfurth 4:5 (0:1, 2:2) nach Elfmeterschießen: Tim-Georg Blasig (15.) und Nicholas Schneider (40.) schienen für Steinfurth bereits die Weichen auf Sieg gestellt zu haben, ehe „08“ durch Marinko Tubak (50.) und Felix Günther noch das 2:2 (57.) und das Elfmeterschießen schafften: 3:2 Aleksandar Guzvic, 3:3 Nicolas Kostorz; Felix Günther (08) verschießt; 3:4 Tim Steinhauer; 4:4 Rosario Papa; Stephan Schneider (SV) verschießt; Marinko Tubak (08) verschießt; Christopher Müller (SV) verschießt; Nenad Popovic (08) verschießt; 4:5 Felix Dielmann.

Spiel um Platz drei: Türk. SV Bad Nauheim – FSG Wisselsheim 4:1 (1:1) nach Elfmeterschießen: Durch Nikolai Fechshuk vergab Underdog FSG in der 5. Minute einen Elfer, legte dann aber dennoch das 1:0 (25.) durch Steven Ex vor. Alessandro Muriale glich aus (42.). Im nachfolgenden Elfmeterschießen vergab die FSG alle drei Elfer – Vasil Vasilev, Okan Aksakal und Ehsanullah Qazi machten derweil den Sieg des Gruppenligisten klar.

Spiel um Platz fünf: SV Schwalheim – TSV Rödgen 1:0 (1:0): Nico Kulik entschied die Partie zugunsten der Germanen.

Niddatalpokal

VfR Ilbenstadt – SV Assenheim 2:0: Damit hatte sich der VfR den zweiten Platz vor Gastgeber Assenheim und Schlusslicht KSG Bönstadt gesichert. Spielertrainer Daniel Contin (52.) und Sascha Nocker (56.) machten spät alles klar.

SV Assenheim – FC Kaichen 1:4: Drittes Spiel, dritter Sieg für den A-Liga-Absteiger. Hendrik Fokken per Freistoß (7.), Pascal Hartmann (12.) und Sebastian Ohl (27./35.) sorgten aus Sicht ihres Trainers Rainer Pausch für klare Verhältnisse. Der alte und neue Niddatalpokalsieger ließ erst kurz vor Schluss das 1:4 (47.) durch Baset Nabavi zu.

KSG Bönstadt – VfR Ilbenstadt: Die KSG trat zum letzten Turnierspiel nicht mehr an. gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen