E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 32°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Kreisliga B: Goronzy/Kötter übernehmen

Der FC Karben II muss sich von seinem bisherigen Spielertrainer Timothy Jay Thomas verabschieden. Er geht aus privaten und beruflichen Gründen. Seine Nachfolger stehen bereits fest.
Symbolbild Fußball Foto: Klaus-Dieter Häring Symbolbild Fußball
Karben. 

Das Thema Trainerwechsel ist in der Winterpause recht angesagt in der Wetterau. Nun dreht sich auch beim FC Karben II das Karussell. Im Fall von Timothy Jay Thomas sind es aber familiäre und berufliche Gründe, die ihn nach der ersten Halbserie und nach zweieinhalb Jahren als Spielertrainer zum Aufhören zwangen. Der FC Karben II rangiert in der Kreisliga B Friedberg Süd mit 17 Punkten auf Relegationsplatz 14, bei nur knappem Vorsprung zu dem auf Abstiegsplatz 15 sitzenden SSV Heilsberg (15 Zähler). Fix auf Abstiegskurs sind derweil der zurückgezogene VfB Petterweil II und die mit nur einem Punkt ausgestattete Tabellenvorletzte KSG Bönstadt.

Der heute 26-jährige Thomas kam 2015 vom KSV Klein-Karben zum FC Karben. „Ich bin dem Verein, dem Vorstand und der Mannschaft für das Vertrauen unendlich dankbar“, sagt Thomas, der in Karben seinen ersten Seniorentrainerposten übernahm. Über die „all in“ zweieinhalb Jahre habe er aber gemerkt, „dass irgendwann mal der Punkt kommt, an dem Schluss ist“.

Intaktes Team übergeben

Thomas will sich demnächst mehr um seine Familie kümmern können. Beruflich ist er zudem sehr stark eingespannt, kommt oft erst abends gegen 20 oder 21 von der Arbeit heim nach Karben, wo er auch lebt. Mit einem weinenden Auge sehe er seinen Abschied beim FC Karben, „aber ich freue mich auch auf die Zeit danach“. Seine Ziele für den Rest der Saison: „Die Mannschaft ist top und gehört da, wo sie steht, nicht hin, sie soll möglichst jedes Spiel gewinnen. Die Mannschaft ist intakt und arbeitet gut. Ich wünsche Patty und Benny viel Glück und Erfolg.“

Die Mannschaft des FC Karben II wurde nun übernommen vom bisherigen Kotrainer Patrick Goronzy (27). Für den Fall, dass der aktuelle Coach der Zweiten einmal aufhört, habe man diesen als Nachfolger schon länger im Kopf gehabt, sagt FC Karbens Spielausschussvorsitzender Norbert Knoedler, der zunächst aber den Abgang von Thomas bedauert. „Es gibt nur Gutes über ihn zu berichten. Wir bedauern sein Gehen total, er hat eine super Arbeit gemacht.“ Für Thomas’ Entschluss hat er aber Verständnis: „Er hat eine junge Familie, die ihn ja fast gar nicht mehr zu Gesicht bekommen hat, und seine Freundin ist auch berufstätig.“

Nachfolger Patrick Goronzy ist ein Karbener Urgestein. Als Spieler ist er für die 1. und 2. Mannschaft aufgelaufen, hat viele Jahre lang, nicht nur beim KSV, sondern auch in diversen Stadtteilvereinen die Stiefel geschnürt. Goronzy wird, ab sofort, der 29-jährige Benjamin Kötter zur Seite stehen, Kötter ist, wie auch Goronzy, kein Unbekannter, in der Wetterau, „Ein erfahrener Fußballer und ein ganz feiner Mensch“ so Knoedler, „er kann der jungen Truppe mit Sicherheit mit seiner Erfahrung weiterhelfen.“

Knoedler weiß daher die 2. Mannschaft bei Goronzy und Kötter in guten Händen. „Beide haben mit der Reserve bereits viel geschafft und ihr taktisch viel beigebracht. Wir haben viele junge Spieler. Die werden von der Arbeit der beiden bestimmt profitieren.“ gg

Zur Startseite Mehr aus Wetterau/Main-Kinzig

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen