E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 21°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Laufsport: Lokalmatador Tim Lipecki überrascht sich und die Konkurrenz

Über 450 Läufer im Alter von 5 bis 82 Jahren, Handbiker und Walker waren beim 14. Hochheimer Weinbergslauf am Start.
Er gewann zum vierte Mal „seinen Lauf“: Lokalmatador Tim Lipecki. Er gewann zum vierte Mal „seinen Lauf“: Lokalmatador Tim Lipecki.
Hochheim. 

Bei den Frauen gewann Carmen Petcu in 1:05:51 Stunden den Hauptlauf über 12,4 Kilometer. Bei den Männern dieses Laufes war Tim Lipecki in 44:28 Minuten der Schnellste. Doch am Ende waren alle Aktiven Gewinner. Das Ziel der Veranstalter – Spaß am Laufen – wurde absolut erfüllt, auch wenn einige nach dem Zieleinlauf mächtig nach Luft schnappten.

Armin Barnbeck, Moderator des 14. Weinbergslaufes der TG Hochheim, verlieh dem Start der acht- und zehnjährigen Kinder über 1500 Meter mit seiner Formulierung „One minute to go“ ein wenig Formel 1-Atmosphäre. Doch die eine Minute vor dem Start schien den Teilnehmern lange vorzukommen. Sie konnten ihre aufgestauter Energie unter den Augen von Bürgermeister Dirk Westedt und der Hochheimer Weinprinzessin Anne (20), die einst als Kind auch dort gestartet war, kaum bändigen. Prompt gab es einen Fehlstart, doch zurückgeschossen wurde nicht. Die Organisatoren waren großzügig. In einem guten Finish behauptete sich der Hochheimer Paul Dietrich in 6:02 Minuten. „Ich bin schon bis zum Anschlag gelaufen. Das war ganz schön hart“, räumte der Multi-Sportler ein, der bei der TG Hochheim Basketball spielt und schwimmt. Zweiter wurde Mauricio Müller (TG Hochheim) vor Mika Falk (Südstadt Erdmännchen/beide 6:05).

Der Favorit steigt aus

Im Blickpunkt des Interesses der Zuschauer war der Hauptlauf über 12,4 Kilometer. Als Favorit galt Oliver Kreuzburg (LG Offenburg). Diese Einschätzung teilte auch der Hochheimer Tim Lipecki, der schon dreimal diesen Lauf gewonnen hatte. Dies schien sich nach der ersten Runde zu bestätigen. Kreuzberg führte mit etwa 100 Metern Vorsprung vor Lipecki. „Bei etwa Kilometer 9 habe ich ihn überholt. Da wusste ich, dass bei mir heute doch was geht“, meinte der 45-Jährige. Bei Kreuzburg hingegen gab es einen Einbruch. Er stieg aus. Damit war der Weg frei für Lipecki und Sieg Nummer vier in Hochheim. „Ich bin sehr gleichmäßig gelaufen. Das hat mit zum Sieg beigetragen“, meinte der Hochheimer, der am Freitag vorher noch eine Einheit von 32 Kilometern absolvierte – als Vorbereitung auf den Frankfurt-Marathon am 28. Oktober. Die Einschätzung des diesjährigen Siegers, sehr gleichmäßig gelaufen zu sein, trog nicht. Die erste Runde von 6,2 km lief er in 22:13 Minuten, die zweite Runde in 22:18 Minuten. Überrascht war Lipecki auch über seine diesjährige Siegerzeit – sie war um 75 Sekunden besser als im vergangenen Jahr als er hinter dem Flörsheimer Jasper Püschel Zweiter wurde. Hinter Lipecki wurde Stephan Mc Gowan (Rough Pubbers) Zweiter (49:06 min.) vor Sebastian Meyer (Schollmayer Sport-Team/ 50:47). Bei den Frauen siegte Carmen Petcu in 1:05:08 Std. vor Jennifer Ruppert (Laufteam/1:05:51) und Alexandra Krasina (Syracom Ag/ 1:06:55).

Auf der 6,2 km-Strecke der Männer zeigte Marco Zetovic (Schollmayer Sport-Team) der Konkurrenz mit dem neuen Streckenrekord von 22:44 Minuten die Hacken. „Es hat Spaß gemacht, in den Weinbergen zu laufen“, meinte der 26-Jährige, der mit der Empfehlung eines dritten Platzes bei der Balkanmeisterschaft im Halbmarathon angereist war. Zweiter, wie im Vorjahr, wurde Matyas Bicsak (Hessisches Staatstheater). Auch er steigerte seine letztjährige Zeit um 57 Sekunden. Bei den Frauen behauptete sich Annette Weiß (TuS Rüsselsheim) mit dem neuen Streckenrekord von 25:45 Minuten. „Die bisherige Strecke war schwieriger zu laufen“, befand die W 40-Läuferin, die ihr Ziel, unter 27 Minuten zu laufen, deutlich unterbot. Zweite wurde Roselinde Ost (Technogroup iT running/27:47 vor Gertrude Weise (Hessisches Staatstheater/28:01).

Richtig spannend war der Lauf der U 12 über 2400 m. Im Schlussspurt siegte Marvin Heuser (LSG Goldener Selters/Taunus in 9:22 Minuten vor Tim Huschban (Spvgg. Hochheim/9:23) und Calvin Habel (Heinrich von Brentano-Schule/9:53).

Mit dabei war auch wieder Ottmar Weigel (TuS Massenheim). Der 82-Jährige fühlte sich nach 6,2 km noch gut. „Muskelkater kenne ich nicht“, meinte er schmunzelnd.

Zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung, für die über 30 Helfer sorgten, war die TG Hochheim. Die Beteiligung hat durch den 25-Stunden-Lauf in Wiesbaden gelitten“, meinte Alexander Werre vom Organisations-Team. Ein besonderes Lob gab es von Moderator Armin Barnbeck für die 60 Winzer, die die Weinlese für gut zwei Stunden einstellten, damit der Lauf reibungslos ablief.

Eine Bereicherung war die Teilnahme der Handbiker mit ihren hochtechnisierten Sportgeräten. Wie im Vorjahr hieß auf der 2,4 km Distanz auch in diesem Jahr Miki Workneh (Antoniushaus Hochheim) der Sieger.

Alle Ergebnisse des Laufes gibt es unter www.weinbergslauf – hochheim.de.

(rmü)

Zur Startseite Mehr aus Main-Taunus-Kreis

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen