E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 22°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Hessenliga: Rot-Weiß Hadamar ist jetzt in der Favoritenrolle

Wenn in der Fußball-Hessenliga am morgigen Samstag der SV Rot-Weiß Hadamar bei Buchonia Flieden antritt (Anstoß: 15 Uhr), prallen auch zwei Serien aufeinander. Nur zu gerne würden die Fürstenstädter ihren mittlerweile mehr als beeindruckenden „Lauf“ fortsetzen.
Hadamars Trainer Torsten Kierdorf. Foto: Tom Klein Foto: Thomas Klein (Sportfoto Klein) Hadamars Trainer Torsten Kierdorf. Foto: Tom Klein
Flieden/Hadamar. 

Highlight, Spannung, Dramatik – es sind nur drei Worte, die den Hadamarer Triumph vom vergangenen Samstag gegen Hessen Kassel beschreiben. Für die Rot-Weißen war es das sechste Spiel nacheinander, in dem sie unbesiegt blieben.

Doch diese Serie ist für Hadamars Trainer Torsten Kierdorf nicht unbedingt am wichtigsten: „Wir wollten Werbung für den Hessenliga-Fußball in Hadamar machen. Das ist uns vor einer stattlichen Kulisse gelungen, und ich hoffe, dass in den nächsten Heimspielen ein paar mehr Zuschauer kommen. Ich glaube nämlich, dass die Mannschaft einen Beleg dafür geliefert hat, dass sie mehr als 300 Leute verdient hat.“ Wahre Worte eines Trainers, der in den vorigen Wochen offensichtlich an allen wichtigen Stellschrauben gedreht hat.

In das anstehende Auswärtsspiel gehen die Fürstenstädter seit langer Zeit mal wieder als Favorit. Der Gegner SV Buchonia Flieden steckt derzeit in einer ernsthaften Krise. Nach ordentlichem Saisonstart – so gab es unter anderem Punkteteilungen gegen den Topclub FC Gießen und KSV Baunatal – sind die Osthessen mit vier Niederlagen am Stück auf den vorletzten Tabellenplatz abgerutscht. Der letzte Sieg datiert vom 24. August, als das Team von Trainer Meik Voll den Hünfelder SV mit 2:0 besiegte. Der Trainer, der nicht unbedingt als einfacher Charakter gilt, steht dem Vernehmen nach auch ein Stück weit zur Diskussion bei den Buchonia-Verantwortlichen.

All das sind jedoch Dinge, die Torsten Kierdorf nicht interessieren. Der Coach des SVH blickt einzig und allein auf den Kontrahenten: „Wir wissen, wie es dort zur Sache geht. Flieden wird alles, was sich im erlaubten Rahmen befindet, investieren, um das Spiel zu gewinnen.“ Dass die Rot-Weißen fußballerisch das bessere Team sind, zweifelt niemand an. Kierdorf weiß aber auch, wo der entscheidende Faktor liegen wird: „Wir dürfen uns nicht den Schneid abkaufen lassen. Die ersten Zweikämpfe werden daher entscheidend sein. Es wird hart und nicht immer schön, das hat sich für fußballerisch starke Teams wie Gießen oder Baunatal in Flieden auch schnell herausgestellt.“

Die Osthessen dürften erwartungsgemäß defensiv auftreten und mit langen Bällen auf Stoßstürmer Fabian Schaub agieren. Diese Spielweise ist den Hadamarern bekannt, hat aber auch schon negative Seiten gezeigt. Torsten Kierdorf erinnert sich daran: „Das werden vergleichbare 90 Minuten wie beim FSC Lohfelden. Damals haben wir auch dort verloren, weil wir eigentlich nie in die Zweikämpfe kamen und den Gegner dadurch stark gemacht haben. Das sollte eigentlich Warnung genug sein.“

Dennoch weiß der Übungsleiter natürlich auch, dass seine Mannschaft mittlerweile deutlich stabiler ist als im August. Mit entsprechendem Tempo in der Offensive werden die Hadamarer zu Torchancen kommen. Und Spieler der Kategorie Bangert oder Böttler, die zusammen schon 19 Tore erzielt haben, wollen diese wieder nutzen. Zum Vergleich: Die Buchonia bringt es bisher insgesamt auf lediglich 13 Saisontreffer.

„Meine Jungs sind gierig genug, um dort zu bestehen. Wir wollen unsere Serie mit einem Auswärtssieg fortsetzen. Wenn wir bereit sind, über die Schmerzgrenze zu gehen, können wir das schaffen“, ist sich Torsten Kierdorf sicher.

Samstag:

Hessen Kassel - SGB Fulda-Lehnerz 14.00

SC Waldgirmes - Türk Gücü Friedberg 15.00

Hünfelder SV - KSV Baunatal 15.00

FC Ederbergland - VfB Ginsheim 15.00

Buchonia Flieden - SV RW Hadamar 15.00

Sonntag:

FSC Lohfelden - FC Gießen 15.00

Spvgg. Neu-Isenburg - Vikt. Griesheim 15.00

FC Eddersheim - Bayern Alzenau 15.30

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen