E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Leichtathletik: Ewald Türks „Entschuldigung“

Die Leichtathletik ist eine der wenigen Sportarten, die den Senioren bis ins hohe Alter noch Meisterschaftswettbewerbe anbietet. So waren auch die Hessenmeisterschaften in der Halle in Stadtallendorf erneut gut besucht. Der Erfolg der Abordnung aus dem NNP-Land ließ nicht lange auf sich warten.
Für dieses Trio hat sich die Reise nach Stadtallendorf gelohnt (von links): Roland Ott, Ewald Türk und Bernhard Schüßler. Für dieses Trio hat sich die Reise nach Stadtallendorf gelohnt (von links): Roland Ott, Ewald Türk und Bernhard Schüßler.
Limburg/Stadtallendorf. 

Eines vorweg: Im Kreis Limburg-Weilburg ist ein deutlicher Rückgang der Teilnehmerzahlen zu verzeichnen. Der eine oder andere konnte verletzungsbedingt nicht starten, andere sind eher auf den langen Strecken unterwegs, die in der Halle nicht angeboten werden.

Allen voran Annika Schliffer (TuS Weilmünster). Sie wurde Hessenmeisterin im Kugelstoßen der W40 mit starken 10,82 m. Sie hatte vier Versuche jenseits der Zehn-Meter-Marke; die Zweitplatzierte kam auf 9,28 m – das zeigt die Stärke Annika Schliffers. Einen weiteren 1. Platz gab es für Bianca Roos (SC Oberlahn) über 800 m der W40 in 2:50,83 Minuten. Einen Titel in der starken Konkurrenz der M40 sicherte sich Daniel Edel (LG Brechen) mit exzellenten 12,20 m im Kugelstoßen. Dabei bewies er einmal mehr seine Wettkampftauglichkeit, denn im allerletzten Versuch hatte er das Ruder herumgerissen und sich vom dritten auf den ersten Platz verbessert.

Zwei Silbermedaillen gab es für das Dornburger „Urgestein“ Ewald Türk. Die 800 m in der M70 lief er in 3:21,85 Minuten und lag damit knapp vor dem Drittplatzierten. Auf der 3000-m-Strecke war er nach 14:19,77 Minuten im Ziel. Ewald Türk „entschuldigte“ sich fast für seine tollen Leistungen: „Bei mir steht ganz klar das Training mit den Kindern und Jugendlichen im Vordergrund, da bleibt leider für meine eigenen Belange nicht mehr so viel Zeit. Aber mir macht das Spaß, und von daher ist es nicht schlimm.“

Roland Ott (LC Mengerskirchen) und die Hessischen Hallenmeisterschaften werden wohl keine Freunde mehr. In den letzten Jahren war immer irgendwas: Einmal wurden Läufer zu früh ins Ziel geschickt, oder es wurden falsche Zeiten gestoppt. Und dieses Jahr: Gerade als Roland Ott und sein Vereinskamerad Bernhard Schüßler zum Einlaufen die Halle verlassen wollten, wurden sie zum Start gerufen, den man urplötzlich 30 Minuten vorgezogen hatte. Bernhard Schüßler ist dann auch noch eine Runde zu früh „reingeholt“ worden; in der Ergebnisliste steht er nun mit „aufgegeben“. Roland Otte wollte eigentlich unter elf Minuten laufen, doch es wurden 11:20,33 – er hatte in den letzten Wochen nicht richtig und konsequent trainieren können.

Eine feste Größe bei den Hallenmeisterschaften ist Günter Rothmayer (TSV Kirberg), der in der M55 über 400 m mit 70,59 Sekunden Bronze gewann und über 3000 m in 11:49,16 Vierter wurde.

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse