E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Faustball: Eschhofen bleibt Bundesligist

Mit drei Heimsiegen haben sich die Faustballer des TV Eschhofen den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga West gesichert.
Von allen Gegnern gefürchtet: Luca Weber (TV Eschhofen, links). Von allen Gegnern gefürchtet: Luca Weber (TV Eschhofen, links).
Limburg-Eschhofen. 

Die letzten beiden Spieltage der 2. Bundesliga West trug der TV Eschhofen in der eigenen Halle aus – das sollte sich auszahlen. Holprig allerdings der Start: Der TB Oppau spielte die TVE-Fünf phasenweise regelrecht an die Wand. Ein leichtes Aufbäumen im dritten Satz sicherte wenigstens den Satzerfolg zum 1:3. Gewillt, die schlechte Leistung aus dem ersten Spiel wettzumachen, präsentierte sich Eschhofen – ohne die Stammkräfte André Meyer und Tobias Jung – in besserer Form und bot Karlsdorf Paroli. Die Angaben variierten zwischen taktischem Anspiel und druckvollem Überschlag, das Zuspiel wurde gut platziert, die eigene Abwehrleistung stark verbessert. Das sicherte die Sätze eins und zwei. Der TVE hielt auch im dritten Satz das Level hoch. Der Gegner verzweifelte vor allem an den Annahmen von Hauptangreifer Luca Weber. Gegen Satz-Ende wurde es noch einmal eng, doch Jonathan Kindermann, der Jüngste im Team, behielt die Nerven und punktete zum Matchball.

Der letzte Spieltag „servierte“ den Eschhöfern die TSG Tiefenthal und den TV Völklingen. Gegen die bereits abgestiegenen Saarländer aus Völklingen startete der TVE souverän, aber der Gegner blieb in Schlagdistanz. Die entscheidenden Punkte setzte Eschhofen mit jeweils 11:8. Im dritten Satz brachte eine zu hohe Eigenfehlerquote der Hausherren die Punktemaschinerie zum Erliegen. Erst im vierten Satz lief es wieder; der Sieg war perfekt.

Im letzten Saisonspiel startete Eschhofen bärenstark und setzte den Drittplatzierten aus Tiefenthal gleich unter Druck. Mit der Führung von drei Bällen ging es in die Schlussphase des ersten Satzes. Doch anstatt die finalen Punkte zu setzen, drehte der Gegner auf Satzball. Mit einem Ass aus der Angabe läutete der TVE zur Satzverlängerung, die nach nervenaufreibenden Ballwechseln mit 12:10 zu Gunsten der Heim-Fünf entschieden wurde. Mit diesem Rückenwind und der Unterstützung der vielen Zuschauer verlief der zweite Satz identisch mit dem ersten. Erneut in der Satzverlängerung, hieß auch hier der Sieger Eschhofen. Der dritte Durchgang brachte die Entscheidung. Die kompakte, starke Mannschaftsleistung und eine erneute Steigerung zermürbten Tiefenthal, und die Überraschung war geglückt.

Mit 12:20 Punkten erzielten die Eschhöfer das beste Ergebnis unter dem Hallendach in der jüngsten Vergangenheit. Ein besonderer Dank der Mannschaft gilt den Zuschauern, die das Team stets zahlreich und lautstark unterstützen.

Eschhofen: Luca Weber, Jonathan Kindermann, Lars Linn, Timo Trenz, Matthias Möller, Jan Mischkowski, Björn Wagner.

Tabelle: 1. TV Wünschmichelbach 47:10 (Sätze), 30:2 (Punkte); 2. TV Waibstadt 42:14, 26:6; 3. TSG Tiefenthal 35:22, 20:12; 4. TB Oppau 34:25, 20:12; 5. TV Weisel 26:27, 16:16; 6. TSV Karlsdorf 27:29, 16:16; 7. TV Eschhofen 23:35, 12:20; 8. TV Rendel 10:45, 2:30; 9. TV Völklingen 9:46 2:30.

(bjö)

Zur Startseite Mehr aus Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen