Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Gruppenliga Frankfurt West: Rot-Weiss II macht Spaß

In der Fußball-Gruppenliga Frankfurt West baute Rot-Weiss Frankfurt II seine Führungsposition weiter aus.
Gestrecktes Bein: Der Neu-Anspacher Jonas Wanzke attackiert Sandzaks Boris Jukic. Foto: Christian Klein (FotoKlein) Gestrecktes Bein: Der Neu-Anspacher Jonas Wanzke attackiert Sandzaks Boris Jukic.
Frankfurt. 

Während Rot-Weiss Frankfurt II den FC Oberstedten mit 5:1 abfertigte, ließ Verfolger Sandzak erneut Punkte liegen. Und für die Spvgg. Griesheim rückt nach dem 1:3 bei Olympia Fauerbach (siehe Extra) die Abstiegszone noch näher.

Rot-Weiss Frankfurt II – FC Oberstedten 5:1 (3:0). – Die „Roten“ beherrschten das Spiel nach Belieben. „Es hat Spaß gemacht, die Partie von der Bank aus zu sehen“, berichtete Rot-Weiss Trainer Hicham Tahrioui und ergänzte: „Die Gäste sind mit unserem schnellen Direktspiel überhaupt nicht klargekommen.“ Go traf zur Führung (8.), in der Folge traf Toskovic mit einem Fallrückzieher aus 16 Metern (30.). Vier Minuten später schloss Hasan Demir nach einem Doppelpass mit Toskovic zum Pausenstand ab. Danach war Yun erfolgreich (50.), ehe Kästner verkürzte (61.). Sehenswert war auch das 5:1: Nach einem Dribbling über 35 Meter, bei dem er fünf Gegenspieler passierte, markierte Sercan Demir den Endstand (70.).

TSG Nieder-Erlenbach – TuS Merzhausen 1:1 (0:0). – Die Gastgeber spielten nach der Roten Karte für Chiriloae 80 Minuten in Unterzahl. Für Nieder-Erlenbachs Sprecher Andreas Lampert war die Entscheidung zu hart: „Foul ja, aber er war nicht der letzte Mann.“ Ungeachtet dessen leisteten die Nieder-Erlenbacher Gegenwehr und gingen sogar durch Paradzik in Führung (89.), die Zrakic in der Nachspielzeit aber noch egalisierte.

VfB Friedberg – SV BKC Bosnien 1:0 (0:0). – Die Frankfurter wurden am Ende durch Öztürk (89.) ausgekontert. „Wir waren die aktivere Mannschaft“, formulierte Bosniens Pressesprecher Asmir Husanovic und ergänzte: „Heute war viel mehr drin für uns.“ Gästespieler Cortinel sah fünf Minuten vor der Pause „Rot“, nachdem er sich gegen ein langanhaltendes Trikotzupfen zu heftig gewehrt hatte. Vorher hatte sein Teamkollege Musli die Führung auf dem Fuß (31.). Eine klare Torchance vergab auch Adis Pita (50.). In der Nachspielzeit scheiterte noch Kurtovic an Friedbergs Keeper Cirak.

Türkischer SV Bad Nauheim – Germania Enkheim 4:1 (2:1). – Enkheims Trainer Tihomir Tomic lobte sein Team: „Unsere stark ersatzgeschwächte Mannschaft hatte viel Ballbesitz und hat zu hoch verloren.“ Bad Nauheims Sportlicher Leiter Deniz Can widersprach: „Enkheim war mit dem 4:1 noch gut bedient.“ Enkheims Houbtchev brach sich schon in der ersten Minute die Hand und musste ins Krankenhaus gebracht werden. Für Bad Nauheim trafen Tufan Tosunoglu (2.), Karakoc (19./76.) und Hirst (53.). Zwischendurch verkürzte Wiemann (36.).

SC Dortelweil – SG Bornheim/Grün-Weiß 2:1 (2:0). – Gästetrainer Maik Rudolf war unzufrieden: „Das war eine ärgerliche Niederlage, es war mehr drin.“ Dogot traf zum 1:0 (5.), Vancura legte nach (44.). Zwischenzeitlich hatte Schneider den Ausgleich verpasst (22.). Sein Teamkollege Kusch gelang zwar der Anschlusstreffer (67.), doch für mehr fehlte den Bornheimern die Zielstrebigkeit.

SG Ober-Erlenbach – FG Seckbach 4:2 (1:1) . – „Mit vier Gegentreffern kann ich mich nicht identifizieren“, ärgerte sich Seckbachs Coach Nico de Rinaldis und fügte hinzu: „Die Mannschaft hat nicht umgesetzt, was vorgegeben war.“ Kemen (13./52.), Alempic (75., Freistoß) und Kraus (81.) trafen für die Gastgeber. Für Seckbach waren Pintol (29.) und Milad Wardak (55.) erfolgreich. Alempic sah noch „Rot“ nach einer Diskussion mit dem Schiedsrichterassistenten (84.).

SV FC Sandzak – FC Neu-Anspach 4:4 (1:3). – Sandzaks Vorstandsmitglied Anwar Naamnih war mit dem Remis zufrieden: „Nach dem Spielverlauf war das ein Punktgewinn.“ Kritik übte er aber an der Abwehr: „Das waren zu viele individuelle Fehler.“ Das begann früh, denn schon nach zehn Minuten lagen die Gastgeber nach Treffern von Müller (4.) und Marco Weber hinten. Den Anschlusstreffer von Aleksandar Mastilovic (33.) konterten die Gäste durch Bosansky (43.). Die Gastgeber glichen durch Cakovic aus (50./53.). Zimmermann traf zum zwischenzeitlichen 3:4 (78.), ehe Omerovic in der Nachspielzeit den Endstand herstellte. Die Neu-Anspacher Vladimir Fomin (90.) und Max Lorenz (90.+3) sahen noch „Gelb-Rot“.

(ehr)
Zur Startseite Mehr aus Frankfurt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse