Thailand verhängt an 24 Stränden ein Rauchverbot

Zahlreiche thailändische Strände werden zu einem Paradies für Nichtraucher: Es gilt absolutes Rauchverbot. Wer trotzdem zum Glimmstängel greift, muss mit drakonischen Strafen rechnen.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Reicht das ?
    von ThomasSchoeffel ,

    Ich finde es müßte auch noch ein Alkoholverbot verhängt werden. Immerhin sind da doch auch Jugendliche und Kinder am Strand. Und ich finde, daß die Leute auch anständig gekleidet am Strand sein sollten. Immerhin ist das Publikum ja international und in vielen Ländern ist sittsame Bekleidung vorgeschrieben. Und dann sollte auch keinesfalls am Strand gegessen werden dürfen. Nicht nur wegen der schwierigen hygienischen Bedingungen wegen des herumfliegenden Sandes, nein, auch wegen der Abfallproblematik. Und überhaupt ist der Aufenthalt am Strand wegen der erhöhten Ozon- und Sonnenbrandgefahr insbesondere für Kleinkinder auf die Nachtzeiten, sowie Zeiten, in den keine Sonne scheint, vorschriftsmäßig zu beschränken.

    Hallo ? Geht´s noch ? Vorschriftenhuberei, Nanny-Staat, betreutes Leben ? Was kommt als nächtes ?
    Atemverbot um vor Ozon geschützt zu werden ?

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen