Pauschalurlauber buchen wieder verstärkt die Türkei

Mehr Deutsche reisen wieder in die Türkei. Nicht nur der Reiseanbieter Tui meldet steigende Buchungszahlen. Auch Öger Tours beobachtet ein wachsendes Interesse deutscher Urlauber.
Deutsche zeigen wieder ein größeres Interesse an dem Reiseland Türkei. Foto: Marius Becker/dpa Deutsche zeigen wieder ein größeres Interesse an dem Reiseland Türkei.
Hannover. 

Die Türkei wird nach Einschätzung führender Reiseveranstalter im Sommer wieder zu den Favoriten deutscher Pauschalurlauber gehören. Bei Tui liegen die Buchungen für das Land derzeit um 70 Prozent im Plus, teilt das Unternehmen mit.

Für den Reisezeitraum Mai bis Oktober hat der Anbieter jetzt 100 000 zusätzliche Passagierplätze nach Antalya bei Fluggesellschaften eingekauft. Auch der Veranstalter Öger Tours, der zu Thomas Cook gehört, berichtet von einem zweistelligen Türkei-Buchungsplus für den Sommer 2018. Besonders bei Familien sei das Land sehr gefragt.

Die Türkei steckt seit zwei Jahren touristisch in der Krise. Deutsche Urlauber mieden das Land zunehmend, erst wegen Sicherheitsbedenken und später immer mehr auch wegen der politischen Lage und Aussagen von Präsident Erdogan. 2016 waren die Türkei-Buchungen bei Tui um rund die Hälfte eingebrochen und hatten sich auch 2017 kaum erholt. Der Konzern hatte sein Türkei-Angebot daher zusammengestrichen.

Laut Tui wird auch Nordafrika im Sommer wieder mehr deutsche Gäste anziehen. Ägypten liege aktuell bei einem Buchungsplus von 58 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitpunkt, Tunesien bei einem Plus von 125 Prozent. Das beliebteste Auslandsziel bleibe aber Spanien, so Tui. Auch Griechenland dürfte zu den Gewinnern der Saison gehören: Hellas verzeichnet zum jetzigen Zeitpunkt 16 Prozent mehr Buchungen. Der Januar ist erfahrungsgemäß der buchungsstärkste Monat des Jahres.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen