Karten für Taj Mahal nur noch drei Stunden gültig

50 000 Besucher am Tag: Das Taj Mahal kann sich vor Touristen nicht retten. Daher dürfen Urlauber nun nur noch eine bestimmte Zeit im Mausoleum verbringen.
Der Taj Mahal in Agra ist eine der bekanntesten Attraktionen in Indien. Das Grabmal lockt pro Jahr gut sieben Millionen Besucher an. Foto: Simone A. Mayer. Der Taj Mahal in Agra ist eine der bekanntesten Attraktionen in Indien. Das Grabmal lockt pro Jahr gut sieben Millionen Besucher an.
Agra. 

Millionen Menschen bestaunen jedes Jahr den Taj Mahal in Indien - nun sollen sie sich dabei etwas mehr beeilen. Die Eintrittskarten gelten nur noch drei Stunden lang statt wie bisher für einen ganzen Tag.

Wer länger bleiben will, muss ein weiteres Ticket kaufen. Das hat das für den Erhalt von Indiens bekanntestem Monument zuständige archäologische Institut ASI entschieden. Grund sei der enorme Andrang von bisweilen mehr als 50 000 Besuchern am Tag, sagte ASI-Sprecher Bhuvan Vikram Singh am Freitag auf Anfrage. Besonders an Feiertagen sei das Gelände überfüllt. Wer Eintrittskarten für den Taj Mahal im Internet kauft, bucht nun ein bestimmtes Zeitfenster. Tickets gibt es aber auch vor Ort. Ausländer zahlen 1000 Rupien (etwa 12,50 Euro), Inder nur 40 Rupien. Wie lange Besucher bleiben, soll bei Kontrollen am Ausgang überprüft werden.

Der Taj Mahal gehört zum Weltkulturerbe der Unesco. Das Mausoleum wurde im 17. Jahrhundert im Auftrag des Großmoguls Shah Jahan zum Gedenken an dessen geliebte Hauptfrau Mumtaz Mahal errichtet. Ganz in weißem Marmor gehalten, gilt das mehr als 50 Meter hohe Bauwerk in der nordindischen Stadt Agra als Perle der islamischen Kunst des Subkontinents. Mit einer riesigen Kuppel, vier Minaretten und einem reflektierenden Wasserbecken inmitten eines Gartens zieht der Taj Mahal jedes Jahr mehr als sieben Millionen Besucher an.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Reise

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen