Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Nvidia zeigt Riesen-Spielebildschirm auf der CES

Für Gamer kann der Bildschirm gar nicht groß genug sein - das hat sich offenbar der Hersteller Nvidia bei seinem neuesten Spiele-Display gedacht. Ganze 65-Zoll misst die Video-Anzeige.
Großer Bildschirm speziell für Spieler: Das Big Format Gaming Display von Nvidia soll ab Sommer in den Handel kommen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Großer Bildschirm speziell für Spieler: Das Big Format Gaming Display von Nvidia soll ab Sommer in den Handel kommen.
Las Vegas. 

Nvidia will künftig auch im Display-Markt für Videospieler mit dabei sein. Im Rahmen der Elektronikmesse CES (9. bis 12. Januar) zeigt das Unternehmen erste Modelle des Big Format Gaming Displays (BFGD).

Bei dem Format handelt es sich um einen Standard für speziell auf Videospiele zugeschnittene Bildschirme. Der gemeinsam mit Partnern wie Acer, Asus und HP entwickelte 65-Zoll-Schirm hat Nvidias Konsole und Streaminggerät Shield integriert und verfügt über 4K-Auflösung (3840 zu 2160 Pixel), HDR-Anzeige, 120 Hertz Bildwiederholfrequenz und Nvidias Synchronisationstechnik G-Sync. Sie soll sowohl für flüssige Spieledarstellung als auch für synchronisierte Videoanzeige sorgen.

Zielgruppe des Bildschirms im Fernsehformat sind Spieler, die PC-ähnliche Leistung auf einem Großbildschirm wollen. Als Fernseher werden die BFGD explizit nicht angepriesen - sie haben auch keinen klassischen Fernsehempfänger eingebaut. Trotzdem lassen sich neben Shield-Anwendungen und Spielen auch diverse Streamingdienste oder IP-TV anzeigen oder per HDMI externe Empfangsgeräte oder Konsolen anschließen.

Laut Nvidia werden erste Geräte für den Sommer 2018 im Handel erwartet. Ein Preis soll später bekannt gegeben werden - zusammen mit weiteren technischen Details.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse