E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 25°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Lenovo zeigt überarbeitete Legion-Modelle für Spieler

Leistungsstarker Prozessor, brillanter Sound und messerscharfe Grafik - das verlangen wohl die meisten Gamer von ihrem Computer. Um gestiegene Ansprüche zu erfüllen, hat Lenovo jetzt seine Legion-Modelle optimiert.
Lenovos Notebook Legion Y730 gibt es in 15 und 17 Zoll und gegen Aufpreis mit 144-Hertz-Display. Bilder > Foto: Lenovo/dpa-tmn Lenovos Notebook Legion Y730 gibt es in 15 und 17 Zoll und gegen Aufpreis mit 144-Hertz-Display.
Los Angeles. 

Lenovo baut seine Legion-Reihe für Videospieler aus. Auf der Messe E3 in Los Angeles zeigen die Chinesen sechs auf Spieler zugeschnittene neue Notebooks, Tower und Kompakt-PCs.

Die Notebooks Y530 und Y730 gibt es mit Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1050 Ti. Im Legion Y730 steckt außerdem ein Dolby-Atmos-Soundsystem. Gegen Aufpreis bietet er optional ein Full-HD-Display (1920 zu 1080 Pixel) mit 144 Hertz Bildwiederholfrequenz. Den Y730 gibt es in 15 und 17 Zoll ab November für rund 1400 Euro aufwärts, den Y530 als 15-Zoll-Modell ab August für rund 1000 Euro.

Mit den Tower-Gehäusen T530 und T730 gibt es ohne Werkzeug aufrüstbare Gaming-PCs mit Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1060, optionaler Flüssigkeitskühlung und leise laufenden Lüftern. Die Preise beginnen bei rund 900 Euro für den kleineren T530, den T730 gibt es ab rund 1400 Euro - beide ab August.

Für Spieler, die viel unterwegs sind, hat Levono mit dem C530 und C730 zwei kompakte PCs auf der E3, die per Handgriff tragbar sind. Drinnen stecken ebenfalls Intels Core-i7-Prozessoren, bis zu 32 Gigabyte (GB) Arbeitsspeicher und Nvidias Grafikkarte Geforce GTX 1060, dazu mehrfarbige LED-Beleuchtung. Für den C530 beginnen die Verkaufspreise bei rund 900 Euro, der C730 kostet in der Minimalkonfiguration rund 1400 Euro. Sowohl die C- als auch die T-Serie sind bereits in der Grundausstattung bereit für den Anschluss von Virtual-Reality-Brillen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen