Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 10°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Das TV-Duell zwischen Merkel und Schulz im Live-Stream

Der Schlagabtausch zwischen Angela Merkel und ihrem Herausforderer Martin Schulz findet diesen Sonntag statt. Auch ohne Fernsehgerät lässt sich das Duell über kostenlose Live-Streams im Internet verfolgen.
Interessierte Zuschauer können das Fernsehduell zwischen Kanzlerin Merkel und dem SPD-Kandidaten Schulz live auf dem Smartphone verfolgen. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa Interessierte Zuschauer können das Fernsehduell zwischen Kanzlerin Merkel und dem SPD-Kandidaten Schulz live auf dem Smartphone verfolgen.
Berlin. 

Vier TV-Sender übertragen das TV-Duell zwischen Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem Kanzlerkandidaten Martin Schulz (SPD) live im Fernsehen: ARD, ZDF, RTL und Sat.1.

Wer selbst keine Möglichkeit hat, das einzige Aufeinandertreffen der beiden Spitzenkandidaten vor der Bundestagswahl live im Fernsehen zu sehen, ist auf Streams im Internet angewiesen.

Die gibt es kostenlos in den Mediatheken der beiden öffentlich-rechtlichen Sender ARD und ZDF . Ebenfalls kostenlos ist der Stream von Sat.1 - hier ist allerdings eine einmalige Registrierung notwendig. Der Stream von RTL ist nach Ablauf der 30-Tägigen Testphase kostenpflichtig.

Alle Sender bieten darüber hinaus Apps für iOS und Android an - so können interessierte Zuschauer das Duell zwischen Merkel und Schulz auf dem Smartphone oder Tablet verfolgen.

Kanzlerin und Herausforderer treffen am Sonntag, den 3. September, um 20.15 Uhr aufeinander. Eine Wiederholung des Duells gibt es zum Beispiel bei tagesschau24 am gleichen Abend um 22.15 Uhr.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse