E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Bei Shopping-Apps Tracking untersagen

Viele Händler nutzen alle Möglichkeiten aus, um an Informationen über potenzielle Kunden zu kommen. Per Shopping-App greifen sie sogar auf Standortdaten zu. Wer das nicht möchte, sollte solchen Programmen die Berechtigungen dazu verweigern.
Mit der App Ultrasound DetectorApp lassen sich nach Angaben der Entwickler Ultraschall-Beacons aufspüren. Die App zeigt außerdem an, welche Programme Zugriff auf das Mikrofon haben. Foto: Franziska Gabbert Mit der App Ultrasound DetectorApp lassen sich nach Angaben der Entwickler Ultraschall-Beacons aufspüren. Die App zeigt außerdem an, welche Programme Zugriff auf das Mikrofon haben.
München. 

Besuchererkennung per Ultraschall? Das gibt es, berichtet die Zeitschrift „PC Magazin” (Ausgabe 4/2018). Dabei werden in Ladengeschäften, von Websites oder im Fernsehprogramm nicht hörbare Ultraschallsignale ausgesendet.

Apps im Android-Smartphone erkennen das Geräusch dieser Ultraschall-Beacons und melden den Empfang und einige andere Daten über das Smartphone zurück an die Trackingfirmen. Die Nutzer merken davon in der Regel nichts. Vorteil für die Anwender solcher Technologien: Sie können einzelne Besucher ihrer Angebote ermitteln und ihre Aktivitäten verfolgen. In Ladengeschäften lassen sich so der Standort und die Bewegungen von Kunden verfolgen.

Als Schutzmaßnahme raten die PC-Experten davon ab, Shopping-Apps zu installieren, die Zugriff auf das Mikrofon verlangen. Außerdem sollten Nutzer einen Blick auf die Berechtigungen installierter Apps werfen. Sie finden sich in den Einstellungen unter „Apps” oder „Apps und Berechtigungen”. Hier lässt sich Apps der Zugriff auf das Mikrofon oder den Speicher entziehen.

Wer solche Ultraschallsender zur Nutzerverfolgung aufspüren will, kann laut „PC Magazin” auch die App Ultrasound DetectorApp installieren. Sie erfasst über das Mikrofon Ultraschallaktivitäten in der Umgebung und zeigt außerdem an, welche Apps das Mikrofon nutzen dürfen. Sie liegt als Beta-Version im Play Store bereit.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Netzwelt

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen