Obst und Gemüse geschickt kombinieren

„Mehr Obst und Gemüse essen” - das raten Ernährungsexperten. Aber was ist eigentlich, wenn man grundsätzlich schon gesund isst? Gibt es Tipps und Tricks, wie man Gemüse und Obst richtig kombiniert?
Wer es besonders gut machen will, isst auch Obst und Gemüse nicht einseitig - sondern kombiniert geschickt. Bilder > Foto: Christin Klose Wer es besonders gut machen will, isst auch Obst und Gemüse nicht einseitig - sondern kombiniert geschickt.
Bonn/Berlin. 

„Fünf am Tag” lautet die Empfehlung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) in Sachen Gemüse und Obst. Konkret damit gemeint ist: täglich fünf Portionen essen - und zwar mehr Gemüse als Obst. Neben dem Wieviel ist aber auch das Was entscheidend.

Gemüse und Obst sind deshalb so gesund , weil sie den Körper mit Vitaminen, Mineralstoffen, Ballaststoffen sowie sekundären Pflanzenstoffen versorgen. Außerdem haben sie wenig Kalorien, sind sättigend und senken das Risiko für Herz-Kreislauf- und andere Erkrankungen.

Aber nicht nur Möhre, Apfel und Co. gelten bei der Fünf-am-Tag-Regel als eine Portion. Hülsenfrüchte zum Beispiel zählen auch zum Gemüse, erklärt Silke Restemeyer von der DGE. „Hülsenfrüchte enthalten besonders viele Ballaststoffe und hochwertige pflanzliche Proteine.”

Besonders wichtig bei der Kombination von Gemüse und Obst ist die Vielfalt: „Je mehr man variiert, desto gesünder wird es”, erklärt Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung. Sich nur auf zwei Lieblingssorten zu beschränken oder Obst durch Gemüse zu ersetzen, ist nicht sinnvoll. Ein guter Indikator für die verschiedenen Inhaltsstoffe sind die Farben - bunt ist besonders vielfältig und deshalb besonders gesund.

Die Food-Journalistin und Ernährungswissenschaftlerin Dagmar von Cramm rät ebenfalls zu Abwechslung. Bei Gemüse erreiche man das beispielsweise auch mit einer Kombination von Sorten, die über und unter der Erde wachsen: „In Wurzeln und Knollen ist oft mehr Beta-Karotin, viel Kalium und Magnesium, in Blättern mehr Folsäure, Vitamin C und Eisen”, erklärt sie.

Ob man die Nahrungsmittel eher gekocht oder roh essen sollte, hängt von der Sorte ab. Manche Nährstoffe wie Lykopin in Tomaten oder Beta-Karotin aus Möhren halten Hitze gut aus - und sind sogar aus gegartem Gemüse am besten zu verwerten. Außerdem entlastet Garen das Verdauungssystem. Auch Mineralstoffe sind dann besser zu verwerten. „Aber Vorsicht: Das Garwasser immer mit verwenden - sonst landen die Mineralstoffe im Ausguss”, sagt von Cramm.

Andererseits sinkt mit dem Kochen der Ballaststoffgehalt - und wasserlösliche Vitamine wie das Wachstumsvitamin Folsäure und Vitamin C werden zerstört. Der Trick ist deshalb auch hier die Vielfalt, also am besten einen Mix aus gekochtem und rohem Obst und Gemüse essen.

Obst bleibt auch gegrillt oder im Gebäck Obst. Allerdings sollten Freunde von Obstkuchen bedenken, dass dieser in der Regel auch viel Zucker enthält. Wer auf seine Linie achten will, sollte es mit dem Obst ohnehin nicht übertreiben, sagt Seitz: „Pauschal gesagt enthält Obst mehr Kalorien und mehr natürlichen Zucker - deshalb kann man davon schneller zunehmen.”

Zu viel Obst oder Gemüse zu essen, sei nur schwer möglich. Empfindliche Menschen können aber bei sehr viel Gemüse Blähungen bekommen.

Genug Gemüse und Obst zu sich zu nehmen, ist auf der anderen Seite gar nicht so schwierig. Restemeyer gibt ein Beispiel, wie man im Alltag auf fünf Portionen kommt: „Zum Frühstück ein Müsli mit frischem Obst essen und im Laufe des Vormittags etwas Rohkost. Zum Mittagessen dann eine Portion gekochtes Gemüse, am Nachmittag einen leckeren Obstsalat und abends etwas Rohkost oder einen frischen Salat zum Abendbrot.”

Frisch muss Obst oder Gemüse übrigens nicht unbedingt sein, sagt Harald Seitz: „Tiefkühl-Obst und -Gemüse wird direkt nach der Ernte schockgefrostet - deshalb sind darin noch viele Vitamine enthalten.” Wer zum Beispiel Brokkoli stattdessen mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahrt, muss mit einem Nährstoffverlust rechnen.

Neben allen Gesundheitsaspekten sollte man aber eines nicht vergessen, betont Seitz: „Beim Essen geht es immer um Genuss!”

(Von Pauline Sickmann, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen