Neue Rebsorten auf dem Markt

Den Winzern sichern pilzwiderständige Rebsorten vor allem einen besseren Ertrag. Jedoch hatten diese Sorten anfangs schlechte Auswirkungen auf den Geschmack des Weins. Das hat sich inzwischen geändert.
Weine aus pilzwiderständigen Rebsorten erkennt man nicht mehr an ihrem muffigen Geschmack. Ein Cabernet Blanc, Johanniter oder Regent etwa erfüllt inzwischen hohe Ansprüche. Foto: Karl-Josef Hildenbrand Weine aus pilzwiderständigen Rebsorten erkennt man nicht mehr an ihrem muffigen Geschmack. Ein Cabernet Blanc, Johanniter oder Regent etwa erfüllt inzwischen hohe Ansprüche.
Düsseldorf. 

Ein Cabernet Blanc, ein Johanniter oder ein Regent: Wer Weine mit diesen Namen entdeckt, hat es mit pilzwiderständigen Rebsorten - kurz PIWI - zu tun.

Die Weine wehren bestimmte Krankheiten wie Mehltaupilze und Grauschimmel ab. Winzer müssen sie deshalb weniger spritzen und sparen sowohl Pflanzenschutzmittel als auch Arbeitszeit, erklärt der Bundesverband Ökologischer Weinbau Ecovin auf der Fachmesse ProWein (18. bis 20. März).

Auch wenn viele Verbraucher diese Weine noch nicht kennen: Geschmacklich gesehen stehen sie etablierten Tropfen auf dem Markt in nichts nach. Das war nicht immer so: Beispielsweise hatte die erste Generation der pilzresistenten Weißweine einen „Foxton” - für den Laien übersetzt heißt das, der Wein schmeckte muffig nach „nassem Fuchs”, beißend scharf und zugleich unangenehm süß. Dies haben die PIWI mittlerweile zum Glück hinter sich gelassen. Doch wie schmecken die Weine genau? Ein Überblick:

Regent: Er macht mit etwa 1800 Hektar Anbaufläche den Löwenanteil an den PIWI aus. Er ist etwas für Rotweinfreunde, die es kräftig mögen. Er schmeckt nach Waldbeeren und dunklen Kirschen, passt perfekt zu hellem Fleisch, aber auch vegetarischen Gerichten.

Cabernet Blanc: Frisch und fruchtig im Geschmack. Im Mund treffen Aromen von Pfeffer, Chili, Rhabarber und Stachelbeere zusammen.

Johanniter: Ebenfalls sehr fruchtig mit einem intensiven Geruch nach pinker Grapefruit. Vor allem im Sommer ein schöner Begleitwein zum Essen.

Solaris: Wird zum Beispiel für Eiswein und Federweisser verwendet. Die Aromen erinnern an Ananas, Maracuja, Papaya und Pfirsich.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen