Lidl informiert künftig über Qualität der Tierhaltung

Schwein, Rind, Pute, Hähnchen: Frischfleisch der Lidl-Eigenmarken wird ab April besser gekennzeichnet. Ein vierstufiger Haltungskompass soll Verbrauchern zeigen, wie die Tiere gehalten wurden.
Stallhaltung, Stallhaltung Plus, Auslauf oder Bio: Diese Kategorien gehören zum Lidl-Haltungskompass. Foto: Marcel Kusch/dpa Stallhaltung, Stallhaltung Plus, Auslauf oder Bio: Diese Kategorien gehören zum Lidl-Haltungskompass.
Neckarsulm. 

Lidl will künftig den Verbrauchern bei Frischfleisch Auskunft über die Qualität der Tierhaltung geben. Und das schon auf den ersten Blick.

Von April an kennzeichnet der Discounter alle Frischfleischprodukte seiner Eigenmarken - egal ob Schwein, Rind, Pute oder Hähnchen - mit einem leicht verständlichen „ Haltungskompass ”, wie er ankündigte.

Das System orientiert sich an dem bereits bekannten System zur Eierkennzeichnung und hat insgesamt vier Stufen. Die Stufe 1, „Stallhaltung”, entspricht den gesetzlichen Bestimmungen. Die Stufe 2, „Stallhaltung Plus”, garantiert laut Lidl, dass die Tiere mehr Platz und Beschäftigungsmaterial hatten. Die Stufe 3, „Auslauf”, signalisiert, dass die Tiere neben mehr Platz auch Zugang zu Außenklimabereichen hatten und gentechnikfreies Futter erhielten. Die Stufe 4, „Bio”, entspricht den gesetzlichen Bestimmungen für Biofleisch.

Lidl erwartet, dass die Verbraucher aufgrund der Kennzeichnung verstärkt Produkte aus besseren Haltungsformen kaufen und hofft, dass so langfristig das Haltungs- und Tierwohlniveau in der gesamten Branche angehoben werden kann.

Der Discounter selbst will bereits Anfang 2019 mit rund 50 Prozent seiner Produkte mindestens die Stufe 2 erreichen. Langfristig soll das komplette Frischfleischsortiment der Lidl-Eigenmarken mindestens dieses Niveau haben.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse