Gefärbte Eier können von Hühnern aus Käfighaltung stammen

Ostern steht vor der Tür. Wer gefärbte Eier im Supermarkt kauft, sollte sich vorher über deren Herkunft Gedanken machen.
Im Supermarkt gekaufte Ostereier stammen häufig aus Käfigkaltung. Foto: Friso Gentsch Im Supermarkt gekaufte Ostereier stammen häufig aus Käfigkaltung.
Bonn. 

Bei gefärbten oder verarbeiteten Eiern gibt es keine Kennzeichnungspflicht. Für Verbraucher ist also nicht erkennbar, aus welcher Tierhaltung bunte Ostereier oder die Eier in Nudeln stammen.

Viele Supermärkte sind zwar mittlerweile dazu übergegangen, freiwillig Angaben zur Haltungsform der Hühner zu machen. Steht aber nichts Gegenteiliges auf der Verpackung, handelt es sich meist um Käfigeier, teilt der Deutsche Tierschutzbund mit. Wer das nicht möchte, kauft am besten Eier und färbt sie selbst.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen