Altes Brot zu Semmelbröseln machen

Mit hart gewordenen Backwaren wie Brot oder Laugengebäck lässt sich in der Küche noch einiges anfangen: Sie können zu Semmelbröseln verarbeitet werden. Doch wie geht das?
Auch aus alten Brötchen kann man noch etwas machen. Foto: Federico Gambarini Auch aus alten Brötchen kann man noch etwas machen.
Bonn. 

Altes Brot und hartes Laugengebäck wandern oft in die Tonne. Dabei lassen sich aus beidem gut Semmelbrösel selbst herstellen.

Dazu wird das Brot am besten in zwei bis drei Zentimeter dicke Scheiben geschnitten und in einer Papiertüte liegengelassen. Nach ein paar Tagen sind die Scheiben durch und durch trocken, erläutert das Bundeszentrum für Ernährung. Das ist wichtig, damit die Brösel nicht muffig werden oder sogar schimmeln.

Danach die trockenen Stücke in einen Standmixer geben und klein mahlen. Luftdicht verpackt, hält sich das fertige Paniermehl viele Wochen lang.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Kochen & Essen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen