Ratgeber: Kleine Ziele helfen gegen Deadline-Stress

Stress ist etwas, das man sich nur selbst machen kann. Dieses Sprichwort bewahrheitet sich auch am Arbeitsplatz. Aber zum Glück gibt es einige Strategien, wie sich dagegen vorbeugen lässt.
Wer sich am Arbeitsplatz kleine Ziele setzt, gerät weniger unter Stress. Foto: Oliver Berg Wer sich am Arbeitsplatz kleine Ziele setzt, gerät weniger unter Stress.
Hamburg. 

„Das muss bis heute Abend fertig werden!” Manche Berufstätige können sich mit solchen selbstgesteckten Zielen gut motivieren - andere stresst eine strenge Deadline eher. In solchen Fällen hilft es oft, sich andere und kleinere Ziele zu setzen.

Formulierungen wie „Am Projekt arbeiten” sind demnach oft besser als „Projekt fertigstellen”, und kleine Zwischenziele auf der To-do-Liste besser als nur das große Ziel am Ende der Arbeit, erklärt Karrierecoach Monique Valcour in der Zeitschrift „Harvard Business Manager” (Ausgabe März 2018).

So haben Berufstätige immer das Gefühl, zumindest etwas geschafft zu haben - und nicht das demotivierende Erlebnis, am hochgesteckten Ziel gescheitert zu sein. Und das fühlt sich nicht nur gut an, sondern ist auch sinnvoll. Denn Erfolgserlebnisse sind kein reiner Selbstzweck, so Valcour, sondern wichtiger Energiespender und Motivator für die weitere Arbeit an einem Projekt.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Karriere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen