Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Karriere Ratgeber Tipps für die Karriere

Wem bei der Hitze schwindelig wird, der sollte anhalten, etwas trinken und eine Pause machen. Foto: Joachim Frenz/dpa
Lkw-Fahrer müssen Warnzeichen bei Hitze beachten

München. Berufskraftfahrer sollten an heißen Tagen besonders auf sich achten. Brennen die Augen oder wird ihnen übel, sollten sie eine Pause machen. Aber auch die Klimaanlage und ihre Ernährung sollten sie an die Hitze anpassen. mehr

Nach harter Kritik nicht sofort zum Angriff übergehen
Wer vom Vorgesetzten kritisiert wird, sollte nicht gleich die Fäuste ballen. Besser ist es, Fehler zuzugeben. Foto: Andrea Warnecke

Dortmund. Wer vom Vorgesetzten Tadel kassiert, setzt oft auf Konter. Doch im Job ist Angriff nicht immer die beste Verteidigung. Karriereberater Thorsten Knobbe erklärt, wie man es besser macht. mehr

clearing
Miete hoch, Bafög mickrig - Viele Studenten knapp bei Kasse
Die Mietpreise für Studierende liegen meist weit über der Wohnpauschale. Foto: Matthias Balk/dpa

Berlin. Studierende in Deutschland sind ein immer bunterer Haufen. Aber viele haben gemeinsam, dass sie sich mehr Geld für ihren Hochschulalltag und eine günstigere „Bude” wünschen. Denn oft ist das Bafög zu niedrig und die Miete zu hoch. mehr

clearing
Ferienjob darf nicht länger als vier Wochen dauern
Ein typischer Ferienjob: Schüler helfen auf dem Bau aus. Foto: Britta Pedersen/dpa-tmn

Berlin. Viele Schüler wollen während der Ferien ihr Taschengeld aufbessern. Das geht nur unter bestimmten Voraussetzungen. So ist in Deutschland ein Mindestalter vorgeschrieben. Auch die Arbeitszeit ist begrenzt. mehr

clearing

Bildergalerien

Aufhören oder nicht: Wann ein Studienabbruch sinnvoll ist
Nicht alle halten durch: Wer sich durch die Seminare quält, sollte die Reißleine ziehen. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Berlin. Alle anderen freuen sich auf die theoretische Analyse in der nächsten Hausarbeit. Nur man selbst blickt schon mit Grauen auf die ganzen Stunden in der Bibliothek. Manchmal passt das mit dem Studium einfach nicht. Der Abbruch ist eine Alternative. mehr

clearing
Karriereanker geben Halt im Berufsleben
Was ist mir im Leben wichtig? Die sogenannten Karriereanker helfen bei der Suche nach Antworten auf solche Fragen. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn

Berlin. Menschen brauchen einen Job, der zu ihnen passt und mit ihren Werten im Einklang steht - sonst werden sie immer mit ihrer Arbeit hadern. Um diese Werte zu finden, gibt es verschiedene Methoden. Eine davon ist die der sogenannten Karriereanker. mehr

clearing
Webinar statt Seminar: Wann lohnt sich E-Learning?
Weiterbildung nach Wunsch: Wer digital lernt, kann die Zeit frei einteilen - muss aber auch selbstständig und strukturiert arbeiten können. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn/Tübingen/Berlin. Für eine Weiterbildung müssen Mitarbeiter schon längst nicht mehr die Schulbank drücken. Wer mit digitalen Hilfsmitteln lernt, kann seine Zeit frei einteilen. Das sogenannte E-Learning ist allerdings nicht immer sinnvoll. mehr

clearing
An Beurteilungen gekoppelte Boni erhöhen Zufriedenheit
Geld und Lob motiviert Mitarbeiter. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Tübingen/Paderborn. Wichtig für die Arbeitsleistung ist die Motivation der Mitarbeiter. Damit die steigt, sollten Arbeitgeber ihre Mitarbeiter nicht nur positiv beurteilen, sondern auch einen Bonus daran koppeln. mehr

clearing
Aus fristloser kann ordentliche Kündigung werden
Ist eindeutig klar, dass der Arbeitgeber seinen Mitarbeiter nicht weiter beschäftigen will, kann eine fristlose nur in eine ordentliche Kündigung umgewandelt werden. Foto: Ralf Hirschberger

Siegburg. Der Chef hat es mehrmals versucht: Er hat seinem Mitarbeiter einen Aufhebungsvertrag angeboten und selbst zu kündigen. Als das ins Leere lief, verschickte der Vorgesetzte eine fristlose Kündigung. Auch die wollte der Mitarbeiter nicht akzeptieren. Er zog vor Gericht. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Tischler/in?
Anpacken muss sein: Tischler-Azubis wie Marc Depken sollten eine gewisse körperliche Belastbarkeit mitbringen. Foto: Ingo Wagner/dpa-tmn

Wildeshausen/Delmenhorst. Tischler bauen Möbel, Fenster und Türen aus Holz. Dafür brauchen sie unter anderem mathematische Kenntnisse und räumliches Vorstellungsvermögen. Wichtig ist aber, dass das Klima im Betrieb stimmt - denn zu oft endet die Ausbildung vorzeitig. mehr

clearing
Mütter arbeiten nach Elternzeit schneller wieder
Immer mehr Mütter nehmen Elternzeit. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin. Vor zehn Jahren wurde das Elterngeld eingeführt. Seitdem scheint es vor allem für Mütter attraktiver geworden zu sein, in Elternzeit zu gehen. Arbeitgeber und Gewerkschaften loben fast unisono und sehen doch jeweils Probleme - etwa für Väter. mehr

clearing
Frauen tragen immer mehr zum Haushaltseinkommen bei
Dass Frauen immer mehr zum Haushaltseinkommen beitragen, liegt unter anderem an der verbesserten beruflichen Qualifikation. Foto: Tobias Kleinschmidt dpa

Wiesbaden. Früher brachte hauptsächlich der Mann das Geld nach Hause. Mittlerweile hat sich dieses Verhältnis deutlich verändert. Das liegt unter anderen an der besseren beruflichen Qualifikation der Frauen. mehr

clearing
Auch Arbeitslose dürfen in den Urlaub fahren
Arbeitssuchenden stehen drei Wochen Urlaub im Jahr zu. Diesen können sie ganz einfach über den e-Service der Agentur für Arbeit beantragen. Foto: Uwe Anspach/dpa

Suhl. Wer keinen Job besitzt hat trotzdem ein Recht auf Urlaub. Der e-Service der Bundesagentur für Arbeit greift Arbeitssuchenden bei der Antragsstellung unter die Arme und gibt Tipps. mehr

clearing
Gehalt ist für viele wichtiger als flexible Arbeitszeiten
Laut einer neuen Umfrage hat das Gehalt für einen Großteil der Deutschen größere Bedeutung als flexible Arbeitszeiten. Foto: Arno Burgi/ /dpa

Hamburg. Flexible Arbeitszeiten sind in der Berufswelt mittlerweile normal. Aber machen sie die Arbeitnehmer auch glücklich? Eine Antwort auf diese Frage liefert eine neue Studie. mehr

clearing
Mitbestimmung bei Bildschirmarbeit eingeschränkt
Das Arbeitsschutzgesetz sieht vor, dass die Bildschirme, die ein Arbeitgeber am Arbeitsplatz einrichtet, nicht die Gesundheit der Mitarbeiter beeinträchtigen dürfen. Foto: Jan Woitas

Berlin. Richtet der Arbeitgeber Arbeitsplätze mit Bildschirmen ein, muss er darauf achten, dass sie gesundheitsgerecht sind. Dazu gehört, dass die Qualität der Bildschirme und die Ergonomie passen. Der Betriebsrat darf mitbestimmen - innerhalb gewisser Grenzen. mehr

clearing
Neue Studiengänge: Elektrotechnik bis Maritime Management
Wer zum Wintersemester 2017/18 noch einen Studienplatz sucht, sollte sich bald bewerben. Zur Auswahl stehen auch viele neue Studiengänge. Foto: Jens Kalaene

Für angehende Studenten gibt es zum Start des kommenden Semesters eine breite Auswahl an neuen Studiengängen. Neben den Zugangsbedingungen sollten Bewerber auf die Bewerbungsfristen achten und sich zeitnah bewerben. mehr

clearing
Große Unternehmen wollen neue Stellen schaffen
Besonders große und mittlere Unternehmen wollen in den nächsten Monaten neue Arbeitskräfte einstellen. Foto: Christian Charisius dpa

Eschborn. Menschen ohne Arbeit dürfen sich freuen. Der Bedarf an neuen Mitarbeitern soll in der nächsten Zeit steigen, wie ein Umfrage ergeben hat. Allerdings sind nur ganz bestimmte Unternehmen bereit, für mehr Beschäftigung zu sorgen. mehr

clearing
Dachdecker und Straßenbauer brauchen im Sommer lange Ärmel
Die UV-Werte steigen, und mit ihnen das Hautkrebsrisiko. Deswegen sollten Dachdecker im Sommer Hemden mit langen Ärmeln tragen. Foto: Patrick Pleul

Viele Menschen arbeiten im Freien. Das kann gefährlich sein, wenn die Sonne ihre volle Kraft entfaltet. Gerade Dachdecker und Straßenbauer sollten in der heißen Jahreszeit Vorsorgemaßnahmen treffen. mehr

clearing
Nach Kündigung drei Wochen Zeit für Klage
Die Kündigungsfrist kann auch außerhalb der Drei-Wochen-Frist für eine Kündigung angegriffen werden. Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin. Wer klagen will, muss gewisse Fristen einhalten. Dabei liegen die Unterschiede im Detail - wie der folgende Fall zeigt. Da klagte eine Frau speziell gegen die Kündigungsfrist und nicht gegen die Kündigung an sich. mehr

clearing
Neue Studiengänge: Von Data Science bis Biomassetechnologie
Wer nicht mehr alles von Hand mitschreiben möchte, kann jetzt auch online studieren. Zum Beispiel regenerative Energien an der Jade-Hochschule in Wilhelmshaven. Foto: Silas Stein/dpa

Die Bewerbung für aussichtsreiche Studiengänge im neuen Semester sollte bald versendet werden. Zum Beispiel für den Masterstudiengang Data Science in Berlin. Wer sich für regenerative Energien interessiert, kann online studieren und sich bis zum 1. September bewerben. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Gestalter für visuelles Marketing?
Ware gut präsentieren: Das lernt die angehende Gestalterin für visuelles Marketing Amado Lavos bei ihrem Ausbildungsbetrieb Galeria Kaufhof. Bild: Judith Michaelis/dpa-tmn Foto: Judith Michaelis

Neuss. Werbung nehmen viele Menschen über die Medien wahr. Doch auch die Gestaltung und Dekoration in Einkaufsläden soll Kunden zum Kaufen anregen. Darum kümmern sich Gestalter für visuelles Marketing. mehr

clearing
Mehr als nur Technik: IT-Sicherheit als Studienfach
Achtung, Hacker! Um ihre Daten und Netze vor Kriminellen zu schützen, suchen Unternehmen händeringend nach Fachkräften für IT-Sicherheit. Foto: Silas Stein/dpa/dpa-tmn

Saarbrücken. Je wichtiger Computer und Netzwerke werden, desto wichtiger ist es, diese Systeme vor Hackern und Kriminellen zu schützen. Inzwischen gibt es IT-Sicherheit sogar als Studienfach. Die Ansprüche dabei sind hoch - die Jobaussichten dafür glänzend. mehr

clearing
Das andere Sabbatical: Freiwilligendienst für Berufstätige
Ralf Schaab ist Agrarökonom und war als Freiwilliger auf dem afrikanischen Kontinent unterwegs. Bild: SES/dpa-tmn Foto: SES

Bonn. Bei einem Sabbatical denken viele an Reisen und Füße hochlegen. Freiwilligendienste bieten hingegen die Chance, in internationalen Projekten mitzuarbeiten - und so Wissen weiterzugeben und zu helfen. Auch die Karriere kann von so einem Einsatz profitieren. mehr

clearing
Beschäftigungsverbot für Schwangere: Was ist zu beachten?
Ein Beschäftigungsverbot wird erteilt, wenn Leben oder die Gesundheit von Kind oder Mutter gefährdet sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Hamburg. Werdende Mütter haben das Recht auf ein Beschäftigungsverbot. Allerdings müssen dafür wichtige Gründe vorliegen. Sind Schwangere betroffen, müssen sie keine Angst vor einem Lohnverlust haben. mehr

clearing
Geprüfte Übersetzer müssen auch digital arbeiten können
Um als Geprüfter Übersetzer zu arbeiten, muss man künftig auch computergestützt recherchieren können. Foto: Andrea Warnecke

Bonn. Sprachkenntnisse allein reichen nicht mehr. Wer sich als Geprüfter Übersetzer anbietet, der muss ab 2018 mehr Fähigkeiten vorweisen können. Das zumindest verlangt die neue Fortbildungsordnung. mehr

clearing
Reibereien in gemischten Teams können Arbeit erleichtern
In der Arbeitswelt treffen oft sehr unterschiedliche Charaktere aufeinander. Konflikte und Meinungsverschiedenheiten können aber durchaus auch zu besseren Arbeitsergebnissen führen. Foto: Kai Remmers

Hamburg. Auch im Job gehören Konflikte zum Alltag. In gemischten Teams können Differenzen unter Kollegen als Chance genutzt werden. Denn unterschiedliche Charaktere können voneinander profitieren, wenn jeder seine Stärke einbringt. mehr

clearing
Urlaubsgeld ist freiwillige Leistung des Arbeitgebers
Wenn Urlaubsgeld nicht im Arbeits- und Tarifvertrag geregelt ist, hat der Arbeitnehmer keinen Anspruch darauf. Foto: Andrea Warnecke

Berlin. Das Urlaubsgeld ist ein willkommener Zuschuss für die eigene Reisekasse. Doch unter welchen Voraussetzungen hat der Arbeitnehmer überhaupt Anspruch auf Urlaubsgeld? mehr

clearing
Einstand im neuen Job: Eine kurze Rede gehört dazu
Einen Kuchen mitzubringen, ist immer eine nette Geste. Bei Alkohol hingegen sollte man etwas vorsichtiger sein. Bild: Andrea Warnecke/dpa-tmn/dpa Foto: Andrea Warnecke

Heilbronn. Wer in einer Firma neu ist, möchte einen guten Eindruck machen. Dabei kann ein gelungener Einstand am Arbeitsplatz helfen. Die kleine Runde mit den Kollegen sollte man allerdings vorausschauend planen. mehr

clearing
Chef muss auch bei Änderungskündigung Fristen einhalten
Eine Änderungskündigung ist unwirksam, wenn der Chef den Beschäftigten vor Ablauf der Frist zu den neuen Bedingungen weiterarbeiten lässt. Foto: Fredrik von Erichsen/dpa

Mainz. Mit einer Änderungskündigung können sich die Arbeitsbedingungen verschlechtern. Beachtet der Vorgesetzte dabei nicht die Frist, kann sich das rächen. mehr

clearing
Fotos
Von Bird-Controller bis Alibi-Profi: Außergewöhnliche Jobs
Pst! - Auch mit ungewöhnlichen Tätigkeiten lässt sich Geld verdienen: zum Beispiel als Alibi-Profi, der anderen Ausreden verschafft. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin. Gelangweilt vom Arbeitsalltag? Bei kuriosen Jobs ist das die Ausnahme. Das gilt etwa für die Arbeit als Profi-Kuschler oder Alibi-Macher. Denn auch so lässt sich Geld verdienen. Und als lebende Vogelscheuche ebenso. mehr

clearing
Wie werde ich Medizinische Fachangestellte?
Vorbereitung zum Blutabnehmen: Azubi Chelsea Quolke braucht Fingerspitzengefühl. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Berlin. Sie managen die Praxis, kümmern sich um die Patienten und müssen stets freundlich sein: Medizinische Fachangestellte sind die rechte Hand von Ärztinnen und Ärzten. mehr

clearing
So klappt die Stellensuche auf dem verdeckten Arbeitsmarkt
Thomas Röser arbeitet für den Deutschen Verband für Bildungs- und Berufsberatung (dvb). Foto: Hans-Joachim Emmerich/dpa-tmn

Nürnberg. Ob durch die Empfehlung eines Nachbarn, den Kontakt von der Jobmesse oder den Kollegen von einst - jede dritte vakante Stelle wurde 2015 über persönliche Kontakte besetzt. Was müssen Arbeitsuchende dabei beachten? mehr

clearing
Das Mitarbeitergespräch: Drei Tipps für die Vorbereitung
Ein gelungenes Mitarbeitergespräch kann Grundlage für eine Gehaltserhöhung sein. Foto: Andrea Warnecke

Dortmund. Der eine liebt es, der andere hat große Bauschmerzen: das Mitarbeitergespräch. Der Austausch kann Basis für die nächste Gehaltserhöhung, aber auch ein Schritt in Richtung Kündigung sein. Wie sollte man sich am besten verhalten? mehr

clearing
Nicht alle Eltern können sich auf Kollegen verlassen
Eltern können oft nicht auf die Hilfe ihrer Kollegen hoffen, wenn sie ihren Arbeitsplatz wegen des Kindes verlassen. Foto: Patrick Pleul/dpa

Frankfurt/Main. Die Kita schließt früher, ein Kind wird krank: In solchen Situationen freuen sich Eltern über Unterstützung von Kollegen, die etwa spontan Aufgaben übernehmen. Wie das in der Praxis aussieht, zeigt nun eine Umfrage. mehr

clearing
Nur aussagekräftige Hobbys in den Lebenslauf schreiben
Nicht jedes Hobby gehört in einen Lebenslauf. Es sollte zur Stelle passen. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bochum. Ausbildung und Studium, wichtige berufliche Stationen, Praktika und Weiterbildungen - das alles gehört bei einer Bewerbung in den Lebenslauf. Doch wie ist es mit Hobbys? Wann ist es sinnvoll, sie aufzuführen? mehr

clearing
Unseriöse Finanzberater koppeln Jobangebot mit Geldanlage
Ist ein Arbeitsvertrag an eigene Investitionen gekoppelt, sollte man ihn besser nicht unterschreiben. Foto: Jens Schierenbeck/dpa-tmn

Frankfurt/Main. Wer dringend einen Job braucht, freut sich zunächst über jedes Angebot. Doch derzeit sollten Bewerber Verträge besonders genau prüfen, bevor sie sie unterschreiben. Denn zwielichtige Finanzberater locken mit betrügerischen Absichten. mehr

clearing
Neue Studiengänge: BWL, IT-Management, Personalmanagement
Zum Wintersemester werden neue Studiengänge eingeführt. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Zum kommenden Wintersemester werden neue Studiengänge in ganz Deutschland angeboten. Ob Klassiker wie BWL oder ein moderner IT-Studiengang mit Management-Anleihen - die Auswahl für Erstsemester ist vielfältig. mehr

clearing
Der Concierge
André Höftmann arbeitet seit 2010 als Chefconcierge im Hotel Adlon Kempinski in Berlin.Foto: Hotel Adlon Kempinski Berlin/dpa-tmn

Berlin. „Wie arbeiten Sie denn?” - Jeder Berufstätige kann über seine Zunft eine Geschichte erzählen. Doch die wirklich spannenden Fragen wagen viele nicht zu stellen. Dabei ist kaum ein Job langweilig. Diesen Monat: drei Fragen an den Concierge. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Pflanzentechnologe/in?
Die Auszubildende Denise Korsawe absolviert an der KWS Saat SE ihre Ausbildung als Pflanzentechnologin. Foto: Peter Steffen/dpa-tmn

Einbeck/Bonn. Sie arbeiten bei Wind und Wetter auf dem Feld, aber auch im Labor: Pflanzentechnologen. Ihre Aufgaben sind vielfältig. Sie vermehren Saatgut, bauen Pflanzen an und ernten diese und werten ihre Versuche aus. Ziel ist die Zucht von Sorten mit bestimmten Eigenschaften. mehr

clearing
Zu krank für den Job: Bloß nicht dem Chef verschweigen
Dürfen Mitarbeiter einen Job aus medizinischen Gründen nicht ausüben, muss das dem Chef mitgeteilt werden. Foto: Bernd Weißbrod/dpa

Köln. Es ist erstmal ein Schock für einen Mitarbeiter. Der Betriebsarzt stellt nach einer Untersuchung ein Attest aus, das er vorerst nicht in seinem Aufgabengebiet tätig sein darf. Dem Chef sollte man das trotzdem nicht verschweigen. mehr

clearing
Fotos
Mehr als Achterbahnfahren: Ausbildungen im Freizeitpark
Arbeiten für den Nervenkitzel anderer: Viele Freizeitparks sind auf der Suche nach Nachwuchskräften. Foto: Ina Fassbender/dpa-tmn

Bottrop/Rust. Arbeiten im Freizeitpark? Das ist mehr, als im Plüschkostüm Kindern zu winken und Achterbahnbügel zu prüfen. Wer hier seine Lehre macht, wird umfangreich ausgebildet und hat später viele Möglichkeiten. Eines aber sollte klar sein: Dauer-Karussellfahren ist nicht drin. mehr

clearing
Frust statt Lust: Leidenschaft im Job kann auch schaden
Leidenschaft und Feuer für den Beruf ist zwar wichtig, dabei sollte man aber nicht andere Dinge vernachlässigen. Foto: Karolin Krämer/dpa

Wiesbaden. Dienst nach Vorschrift: Wird ein Mitarbeiter so beschrieben, ist das in der Regel nicht positiv gemeint. Leidenschaftlich soll man arbeiten, seine Berufung finden. Was nach Erfüllung und Glück klingt, sehen Experten aber überaus kritisch. mehr

clearing
Neueinsteiger und der Flurfunk: Klatsch-Regeln beachten
„Hast Du schon gehört?” - Berufsanfänger halten sich beim Tratschen am besten zurück. Ganz verschließen sollten sie ihre Ohren allerdings nicht. Foto: Andrea Warnecke

Heilbronn. Zu einer Firma gehören Klatsch und Tratsch dazu. Dem berüchtigten Flurfunk können und sollten sich Neulinge nicht ganz entziehen. Wer aber zu begeistert mitmacht, könnte seine Karriere in der Firma gefährden. mehr

clearing
Diskriminierung im Job: So können sich Opfer wehren
Erleben Berufstätige am Arbeitsplatz Diskriminierung, sollten sie sich wehren. Und das möglichst schnell. Foto: Marijan Murat/dpa

Bremen. Angestellte und Bewerber dürfen nicht diskriminiert werden. Sowohl Chefs als auch Kollegen ist es untersagt, jemanden wegen seines Alters, Geschlechts, seiner Religion, Hautfarbe oder wegen einer Behinderung zu benachteiligen. Betroffene sollten schnell reagieren. mehr

clearing
Bafög-Studie: Förderung ist viel zu niedrig
Laut einer Studie decken die Bafög-Sätze die Lebenshaltungskosten der Bezieher oft nicht. Foto: Andrea Warnecke/dpa

Berlin. Bafög soll für gleiche Bildungschancen sorgen. Doch nach einer neuen Datenanalyse reicht die staatliche Förderung für Hunderttausende Studenten hinten und vorne nicht. mehr

clearing
Studie: Beschleunigung im Arbeitsleben belastet Berufstätige
Durch zu viel Stress und Belastung auf der Arbeit sinken Engagement und Zufriedenheit der Arbeiter. Foto: Jens Kalaene

Wien. Mehr Stress, gestiegene Anforderungen, längere Arbeitszeiten: So könnte man die Entwicklungen in der Arbeitswelt der vergangenen Jahre beschreiben. Dies wirkt sich vor allem negativ auf die Zufriedenheit der Arbeitnehmer aus. mehr

clearing
Studenten sollten Anforderungen des Pflichtpraktikums kennen
Bei manchen Studiengängen ist ein Praktikum Pflicht. Mit den Anforderungen sollten sich die jungen Menschen schon früh auseinandersetzen. Foto: Uwe Anspach/dpa

Düsseldorf. Praktika helfen, Erfahrungen im gewählten Berufsbereich zu sammeln und Kontakte zu knüpfen. In vielen Studiengängen sind sie deshalb Pflicht. Damit die Uni den Ausflug in die Praxis auch anerkennt, müssen Studierende die Anforderungen dafür genau kennen. mehr

clearing
Krank in den Ferien: Urlaubstage müssen nicht verfallen
Wer im Urlaub krank wird, sollte sich das attestieren lassen. So werden die Tage der Arbeitsunfähigkeit nicht auf den Jahresurlaub angerechnet. Foto: Jens Kalaene/dpa

Berlin. Ein Bein gebrochen oder eine Erkältung eingefangen - und das ausgerechnet in den Ferien. Glück im Unglück ist, dass Berufstätige ihre Urlaubstage behalten können. So geht's. mehr

clearing
Frust und Selbstzweifel Bewerbung: Ignorieren ist schlimmer als ein klares „Nein”
Arbeitgeber sollten abgelehnte Bewerber mit einer E-Mail oder einem Brief über den negativen Ausgang ihrer Bewerbung informieren. Foto: Peter Endig/dpa

Basel. Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, negative Gefühle zu reduzieren. mehr

clearing
Expertin: Bei Geschäftsessen nicht gleich zur Sache kommen
Carolin Lüdemann ist Karrierecoach und berät unter anderem über souveränes Auftreten im Job und gekonntes Führen von Smalltalk. Foto: Carolin Lüdemann Business-Coaching & Training/dpa

Heilbronn. Im Beruf sind Geschäftsessen keine Seltenheit. Wie in allen Lebensbereichen gibt es auch hier bestimmte Verhaltensregeln. Die sollten nicht nur Arbeitnehmer kennen. mehr

clearing
Bei verspäteter Lohnzahlung: Anspruch auf 40 Euro mehr
Zahlt ein Arbeitgeber nicht pünktlich oder unvollständig, können Mitarbeiter pauschal 40 Euro verlangen. Foto: Jan-Philipp Strobel/dpa

Köln. Es ist ärgerlich, wenn der Lohn nicht kommt. Solch ein Verzug wird mit einer Pauschale von 40 Euro bestraft. Ob die Regelung auch bei unvollständiger Zahlung gilt, musste ein Gericht entscheiden. mehr

clearing
Lernen erfordert die richtige Strategie
Beim Lernen zählt die richtige Strategie. Wer ziellos paukt, behält nur wenig Stoff im Kopf. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin. Der eine lernt am besten, wenn er den Stoff sieht. Ein anderer, wenn er ihn hört. Das ist die Idee hinter der Einteilung in verschiedene Lerntypen. Forscher kritisieren das Konzept. Denn beim Lernen geht es um mehr als nur um Informationsaufnahme. mehr

clearing
Die Guerilla-Bewerbung ist eine Gratwanderung
Guerilla-Bewerbungen sind eine hohe Kunst. Im besten Fall beweisen Kandidaten damit, dass sie kreativ sind und offen für neue Ideen. Foto: Leah Bowman/Imgur.com/dpa

Berlin. Eine graue Mappe mit Standard-Anschreiben, Lebenslauf und Foto? Langweilig! Warum nicht mal eine Torte als Bewerbung verschicken oder sich auf einer Plakatwand präsentieren? Mit der passenden kreativen Idee fallen Bewerber auf. mehr

clearing
Fotos
Wie werde ich Kirchenmaler/in?
Philipp Dörfler hat einen ungewöhnlichen Beruf. Er lernt Kirchenmaler. Hier restauriert er in der Pfarrkirche St. Vitus in Hirschaid (Bayern) einen Teil der Stuckdecke. Foto: Nicolas Armer/dpa-tmn

Bamberg. Ob Decken, Wände, Malereien oder Plastiken: Kirchenmaler kümmern sich um historische Gebäude, erhalten und restaurieren sie. Dafür brauchen sie Liebe zum Detail und viel Geduld. mehr

clearing
Dienstreisen belasten die Nerven
Lange Wartezeiten, wenig Schlaf, schlechte Ernährung: Viele Geschäftsleute klagen über Dienstreisen. Foto: Martin Gerten/dpa

Berlin. Nicht nur der Alltag im Büro kann zu Stress führen, sondern auch Reisen im Namen des Unternehmens. Das hat verschiedene Gründe. mehr

clearing
Neue Studiengänge: Game Studies, Food Management und mehr
Viele der neuen Studiengänge sind auf Englisch. Bewerber sollten deshalb im Vorfeld ihre Kenntnisse der Sprache prüfen und gegebenenfalls nachbessern. Foto: Waltraud Grubitzsch/dpa-Zentralbild/dpa

Ob Game Studies oder Food Management: Für jede Begabung gibt es einen Studiengang. So können Interessierte sich nicht nur im Bereich Produktdesign ausbilden lassen, sondern auch auf dem Feld des Global Business international studieren. In vielen Fällen benötigen Bewerber gute ... mehr

clearing
„No Smoking” am Arbeitsplatz: viele Raucher müssen raus
Den Bauarbeiter mit der Kippe im Mund kennt jeder. Aber wer darf überhaupt noch rauchen auf der Arbeit? Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Frankfurt/Main. Der Raucher gehört einer aussterbenden Art an. Längst durch strikte Rauchverbote aus den Büros verdrängt, findet man ihn fast nur noch vor der Tür stehend. Wie oft und wie lange geraucht werden darf, regeln Arbeitgeber unterschiedlich. mehr

clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse