Keine Wegwerfware: Glücksklee richtig pflegen

Er ist ein beliebtes Mitbringsel an Silvester. Doch was viele nicht wissen: der Glücksklee lässt sich wunderbar als Zimmerpflanze halten. Was ist zu beachten?
Er braucht viel Sonne und einen kühlen Standort: Dann gedeiht der Glücksklee gut. Foto: Andrea Warnecke/dpa Er braucht viel Sonne und einen kühlen Standort: Dann gedeiht der Glücksklee gut.
Berlin. 

In ersten Wochen nach dem Jahreswechsel werfen viele Menschen den Glücksklee (Oxalis tetraphylla) weg. Teils stirbt die Pflanze, nachdem sie mit guten Wünschen zum neuen Jahr überreicht wurde. Das ist aber nicht nötig, wenn man ein paar Pflegetipps berücksichtigt.

Ein häufiger Fehler ist ein zu warmer Standort, erklärt der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin. Der Klee mag kühle Temperaturen von 10 bis 15 Grad. Sonne darf es aber reichlich sein. Der hellste Fensterplatz ist gerade gut genug.

Beim Gießen verzeiht der Glücksklee kleine Nachlässigkeiten. Er braucht zwar regelmäßig Wasser, der Ballen darf aber hin und wieder austrocknen. Auch wenn der Klee etwas traurig aussieht, rät der BDG nicht zu verzweifeln.

Einfach die Wurzelknollen im Frühjahr in frische Erde pflanzen und den Topf, sobald es frostfrei ist, nach draußen stellen. Hier grünt der Klee schnell wieder und belohnt die Pflege mit kleinen rosafarbenen, weißen oder gelben Blüten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haus & Garten

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen