E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 15°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Trinken aus dem Gemeinschaftsnapf schadet Hunden nicht

Gerade im Sommer stehen vor vielen Gaststätten und Geschäften Trinknäpfe für Hunde. Diese werden meist von vielen Vierbeinern genutzt. Können Tiere dadurch erkranken?
Hundehalter lassen ihr Tier besser nur aus einem sauberen Napf trinken - das gilt vor allem, wenn mehrere Hunde ihn benutzen. Foto: Florian Schuh Hundehalter lassen ihr Tier besser nur aus einem sauberen Napf trinken - das gilt vor allem, wenn mehrere Hunde ihn benutzen.
Frankfurt/Main. 

In Restaurants, im Biergarten und selbst beim Tierarzt steht oft ein Wassernapf für Hunde herum. Aber sollten Halter ihr Tier einfach daraus trinken lassen?

Oder besteht die Gefahr, dass sich über den Napf Keime verbreiten, wenn schon mehrere Hunde ihre Zunge darin hatten? Wenn das Tier gesund und nicht immungeschwächt ist, besteht kein Grund zur Sorge: „Hunde trinken ja auch aus Bächen und Pfützen, und nichts passiert”, erklärt Astrid Behr vom Bundesverband praktizierender Tierärzte.

Im Zweifel sollten Halter einen kurzen Blick in den Napf werfen: Sehen er und das Wasser darin sauber aus? Oder völlig verdreckt? Ansonsten können Halter in Gaststätten oder beim Tierarzt einfach nachfragen, wie oft das Wasser gewechselt wird - und daraus ihre Rückschlüsse ziehen. Idealerweise wird es mehrmals täglich ausgetauscht.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen