E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 17°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Nymphensittiche vom Brüten abhalten

Die neugierigen und verspielten Nymphensittiche sind beliebte Haustiere. Da die geselligen Vögel mindestens paarweise gehalten werden müssen, kann es schnell mal Nachwuchs geben. Mit den richtigen Maßnahmen können Halter dies verhindern.
Nymphensittiche fühlen sich als Paar am wohlsten: Allerdings sind die Vögel sehr brutfreudig. Foto: Caroline Seidel Foto: dpa Nymphensittiche fühlen sich als Paar am wohlsten: Allerdings sind die Vögel sehr brutfreudig. Foto: Caroline Seidel
Bretten. 

Nymphensittiche sind sehr brutfreudig. Wer keinen Vogelnachwuchs möchte, sollte vor allem auf eine gleichmäßige Helligkeit im Käfig oder in der Voliere achten: Dunklere Stellen des Raums regen die Tiere sonst zum Brüten an.

Außerdem können Halter auf diese Dinge achten, heißt es in der Zeitschrift „Wellensittiche & Papageien Magazin” (Ausgabe 04/2018):

- Nicht zu reichhaltig füttern: Zum einen gibt es sehr magere Mischungen speziell für Nymphensittiche. Ansonsten können Halter handelsübliches Großsittichfutter im Verhältnis von 1 zu 1 bis 1 zu 2 mit Wellensittichfutter mischen. Knabberstangen und Hirse sollte es nicht extra geben.

- Duschen und baden regt bei den Vögeln ebenfalls den Bruttrieb an. Trinkwasser füllen Halter deshalb am besten in Näpfe, in denen die Sittiche nicht baden können.

- Fliegen die Vögel frei in der Wohnung umher, sollten Regale, Ecken auf oder unter dem Schrank möglichst zugestellt werden, um den Tieren keine Bruthöhle zu bieten.

Hilft das alles nichts, bleibt Haltern nur noch der Gang zum Tierarzt. Er kann eine Hormonbehandlung verschreiben. Je nach Medikament wird das Weibchen einige Monate bis zu etwa einem halben Jahr keine Eier mehr legen. Die Behandlung muss in der Regel wiederholt werden. Nymphensittiche sollten nach Möglichkeit immer mindestens paarweise gehalten werden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Haustiere

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen