Sportuhren messen unterschiedlich genau

Sie erkennt den Standort, misst den Kalorienverbrauch oder die Anzahl der Schritte. Mit einer Sportuhr lässt sich das Training optimieren. Der Tüv warnt jedoch: Nicht auf jedes Modell ist Verlass.
Fitnessarmbänder helfen bei der sportlichen Selbstvermessung. Doch das Ergebnis ist nicht immer so exakt wie gewünscht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Fitnessarmbänder helfen bei der sportlichen Selbstvermessung. Doch das Ergebnis ist nicht immer so exakt wie gewünscht.
Köln. 

Träger von Sportuhren sollen sich nicht uneingeschränkt auf die GPS-Daten und andere Messwerte der Geräte verlassen. Die errechneten Daten sollte man eher entspannt sehen, rät der Tüv Rheinland.

Wie zuverlässig die Positionsdaten der Trainingshelfer sind, hängt immer auch von der Anzahl der verwendeten Satellitensysteme ab. Je nach Hersteller und Modell kann es da große Unterschiede bei der Genauigkeit geben. Ebenso verhält es sich mit den errechneten Daten zum Kalorienverbrauch oder gestiegenen Etagen.

Nutzer solcher sogenannten Wearables sollten außerdem ganz genau die Datenschutzerklärung lesen. Denn einige Hersteller behalten sich vor, erhobene Vital- und Positionsdaten für interne Zwecke zu nutzen oder sie an Drittanbieter zu verkaufen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen