Frühgeburtenrate bleibt konstant

Kinder, die zu früh und unreif geboren werden, gelten oft als Sorgenkinder, um die sich die Mediziner intensiv kümmern müssen. Da die Mütter immer älter werden, nimmt die Zahl der Frühchen nicht ab.
Laut Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock, liegt die Frühgeburtenrate in Deutschland zwischen sieben und neun Prozent. Foto: Bernd Wüstneck Laut Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock, liegt die Frühgeburtenrate in Deutschland zwischen sieben und neun Prozent.
Rostock. 

Trotz aller Fortschritte in der medizinischen Versorgung von Schwangeren bleibt nach Arztangaben die Quote von Frühgeborenen unverändert. „Das liegt vor allem am stetig steigenden Alter der erstgebärenden Mütter”, sagte Dirk Olbertz, Chefarzt der Neugeborenenmedizin des Klinikums Südstadt in Rostock.

Heute liege das durchschnittliche Alter von Erstgebärenden bei 30 Jahren, in den frühen 1990er Jahren sei es noch bei 23 Jahren gewesen. Dabei sei das Risiko für eine Frühgeburt bei 40-Jährigen doppelt so hoch wie bei 25-Jährigen, berichtete Olbertz.

Die Frühgeburtenrate liege zwischen sieben und neun Prozent. Als frühgeboren gilt ein Kind, wenn es vor Vollendung der 37. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommt. Bei „termingeborenen” Kindern liege der Geburtstermin zwischen der 37. und Ende der 41. Woche. Aber nicht alle Frühgeborenen müssten medizinisch betreut werden, sagte Olbertz. „Stationäre Behandlung ist vor allem bei Kindern vor der 36. Woche und unter 2000 Gramm Geburtsgewicht angesagt.”

Medizinische Fortschritte gebe es auch bei der Versorgung von extremen Frühchen, die vor der 28. Woche geboren werden. Allerdings seien die Risiken besonders hoch. „Hier stellt sich oft die Frage nach der Überlebensqualität”, sagte Olbertz. Die Grenzen der Überlebensfähigkeit liegen bei 22 bis 24 Schwangerschaftswochen. „Da überlegen die Mediziner und Eltern gemeinsam, welcher Weg beschritten wird.” Es gehe dann entweder um die palliative Behandlung mit dem Ziel eines würdevollen Sterbens oder einem kurativen Ansatz mit dem Ziel, dass das Kind überlebt. „Es bleibt aber immer das Risiko einer lebenslangen Pflegebedürftigkeit.”

Die Medizin könne die intensivmedizinische Behandlung zwar weiter optimieren, ist Olbertz überzeugt. „Aber es darf nicht das Ziel sein, das Reifealter zum Überleben eines Kindes immer weiter nach unten zu drücken. Das wollen wir nicht.” Zu dem Rostocker Kongress werden mehr als 1000 Teilnehmer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz erwartet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen