Der Ausschwemmeffekt: Tränen freien Lauf lassen

Ob bei Trauer oder einem gemeinen Staubkorn, unsere Augen reagieren in ganz unterschiedlichen Situationen mit Tränen - und das nicht ohne Grund. Über den Ausschwemmeffekt unseres Sehorgans.
Tränen haben eine wichtige Schutzfunktion für die Augen - und sie können entspannend wirken. Foto: dpa Tränen haben eine wichtige Schutzfunktion für die Augen - und sie können entspannend wirken.
Berlin. 

„Ich hab' was im Auge” - so vertuscht manch einer, dass er weinen muss. Als seien Tränen ein Grund sich zu schämen. Tatsächlich handelt es sich um eine geniale Erfindung des Körpers.

Was sie können? 

Tränen versorgen die Augen mit Nährstoffen und schützen diese extrem empfindlichen Organe vor unerwünschten Eindringlingen. Schon die kleinste Störung - etwa ein winziges Insekt oder ein Fussel - löst in einem gesunden Auge den Tränenfluss aus. „Die Tränen haben eine Ausschwemmfunktion”, erläutert Prof. Uwe Pleyer, Oberarzt an der Klinik für Augenheilkunde der Berliner Charité.

Was also tun? 

Es wäre zwar ein bisschen einfach zu sagen, dass Tränen beim Weinen die Trauer herausschwemmen. „Eine gewisse entspannende Funktion haben sie aber”, sagt Pleyer. Darum weine, wer kann. „Ich habe viele Patienten, die aufgrund von Problemen mit den Tränendrüsen keine Tränen mehr haben” - und die fänden das sehr belastend.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Gesundheit

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse