E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 19°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Zählerstand direkt beim Einzug dem Versorger mitteilen

Wieviel Wasser oder Strom verbraucht wird, ist von Haushalt zu Haushalt verschieden. Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte den Zähler direkt ablesen. So lassen sich eventuelle Unterschiede im Verbrauch direkt feststellen.
Damit es nicht zu Überraschungen kommt, sollten Mieter den Zähler direkt beim Einzug ablesen. Foto: Ralf Hirschberger Damit es nicht zu Überraschungen kommt, sollten Mieter den Zähler direkt beim Einzug ablesen.
Erfurt. 

Wer in eine neue Wohnung einzieht, sollte seinem Energieversorger den übernommenen Zählerstand so bald wie möglich mitteilen. Am besten ist es, das schriftlich zu erledigen, rät die Verbraucherzentrale Thüringen in Erfurt.

Andernfalls kann es unter Umständen passieren, dass der anteilige Verbrauch des Vormieters nicht richtig geschätzt wird. Wird er etwa zu niedrig angesetzt, muss möglicherweise der Nachmieter für den Rest aufkommen.

Ratsam ist es aus Sicht der Verbraucherschützer, seinen Zählerstand zu jedem Monatsende abzulesen und schriftlich festzuhalten. Das gibt einen guten Überblick über den eigenen Verbrauch. Außerdem hat man für den Versorger immer gleich die tatsächlich abgelesenen Zählerdaten parat. Das kann Auseinandersetzungen etwa über die Höhe der Rechnungen vermeiden.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen