E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 30°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Gehbehinderung steht Anspruch auf Blindenhund nicht entgegen

Blindenhunde sind für Menschen mit einer Sehbehinderung ein wichtiger Begleiter. Darf die Krankenkasse die Kostenübernahme verweigern, wenn der Patient auch körperliche Einschränkungen beim Gehen hat? In dieser Frage entschied das Landessozialgericht in Celle.
Auch Sehbehinderte, die Schwierigkeiten mit dem Gehen haben, können Anspruch auf einen Blindenhund haben. Das zeigt ein Urteil aus Celle. Foto: Franziska Kraufmann/dpa Auch Sehbehinderte, die Schwierigkeiten mit dem Gehen haben, können Anspruch auf einen Blindenhund haben. Das zeigt ein Urteil aus Celle.
Celle. 

Eine Gehbehinderung steht dem Anspruch auf einen Blindenhund nicht grundsätzlich entgegen. Nach einer Entscheidung des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen kann eine Krankenkasse sehbehinderten MS-Kranken einen Blindenhund nicht einfach verweigern (Az.: L 16/1 KR 371/15).

Kassen müssten vielmehr für eine humane Krankenbehandlung sorgen, erklärt die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV).

Der Fall: Die 73-jährige Frau ist wegen ihrer MS-Erkrankung gehbehindert. Sie war bisher mit einem Blindenlangstock und einem Rollator versorgt. Da sie wegen der Kombination aus Gehbehinderung und Blindheit Schwierigkeiten beim Finden von Eingängen, Briefkästen, Geschäften und bei der Straßenüberquerung hatte, beantragte sie bei ihrer Krankenkasse einen Blindenführhund. Die Krankenkasse verweigerte ihr dies. Aufgrund ihrer schwerwiegenden körperlichen Erkrankung könne sie keinen Blindenhund führen. Sie habe nicht die nötige Kondition und könne auch einen Hund nicht adäquat versorgen.

Das Urteil: Die Klage der Frau war erfolgreich. Die Krankenkasse musste ihr einen Blindenhund bewilligen. Für die Versorgung mit einem Blindenhund komme es auf die medizinische Notwendigkeit im Einzelfall an. Laut Gutachten von Ärzten und Hundeführern kann die Frau trotz der Gehbehinderung einen Blindenhund führen. Wegen des Rollators sei vielmehr ein Blindenstock nicht ausreichend nutzbar. Demgegenüber sei eine Kombination aus Rollator und Blindenhund technisch realisierbar und für die Frau auch praktikabel. Von der ausreichenden körperlichen Grundkonstitution ließ sich das Gericht nicht nur durch Gutachter überzeugen. Die Frau überzeugte das Gericht auch durch einen Gehversuch auf dem Gerichtsflur.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen