Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Bad Vilbel 10°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Betreutes Wohnen - Kassenleistungen für Senioren

Senioren in betreuten Wohneinrichtungen können zusätzliche Leistungen bei der Krankenkasse in Rechnung stellen. Die Leistung muss allerdings als Ausgleich krankheitsbedingter Defizite anerkannt werden. Zentral ist das Ziel einer Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft.
Senioren in betreuten Einrichtungen stehen zusätzliche Krankenkassenleistungen zu, wenn sie durch Krankheit entstandene Nachteile abschwächen oder beseitigen. Foto: Arno Burgi Senioren in betreuten Einrichtungen stehen zusätzliche Krankenkassenleistungen zu, wenn sie durch Krankheit entstandene Nachteile abschwächen oder beseitigen. Foto: Arno Burgi
Essen. 

Wer in einer Einrichtung des betreuten Wohnens lebt, hat gegenüber der Krankenkasse Anspruch auf zusätzliche Leistungen. So muss die Kasse unter Umständen auch die Kosten für einen WC-Aufsatz übernehmen, wenn durch den Aufsatz krankheitsbedingte Defizite ausgeglichen werden.

Der Fall: Der Mann wohnt in einer Senioreneinrichtung mit betreutem Wohnen in einer eigenen Wohnung, ist aber auf Pflege angewiesen. Seinen Antrag auf Versorgung mit einem WC-Aufsatz lehnte die Krankenkasse ab, berichtet die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht des Deutschen Anwaltvereins. Das Hilfsmittel diene nicht dem Ausgleich der behinderungsbedingten Einschränkungen. Der Mann beantragte daraufhin Prozesskostenhilfe, um seinen Anspruch gegen die Krankenkasse durchsetzen zu können.

Das Urteil: Beim Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen (Az.: L 16 KR 791/14 B) war der Mann erfolgreich. Bei der inhaltlichen Prüfung des Falls stellte das Landessozialgericht fest, dass ein WC-Aufsatz ein zulässiges Hilfsmittel sei. Diesen Aufsatz müsse das Seniorenstift nicht selbst vorhalten. Bei der Pflege solle der Verlust der gleichberechtigten Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft ausgeglichen werden. Daher bestehe in solchen Fällen ein grundsätzlicher Anspruch gegenüber der Krankenkasse.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse