E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Berufsunfähigkeit: Gesundheitsfragen ehrlich beantworten

Versicherungen sollen im Ernstfall helfen. Dafür müssen Versicherte aber ehrlich sein. Das gilt besonders bei Policen für das Risiko einer Berufsunfähigkeit.
Wer sich gegen Berufsunfähigkeit versichern will, sollte die Gesundheitsfragen ehrlich beantworten. Ansonsten drohen im Ernstfall Probleme. Foto: Monique Wüstenhagen Foto: dpa Wer sich gegen Berufsunfähigkeit versichern will, sollte die Gesundheitsfragen ehrlich beantworten. Ansonsten drohen im Ernstfall Probleme. Foto: Monique Wüstenhagen
Berlin. 

Wer sich gegen Berufsunfähigkeit versichern will, muss Gesundheitsfragen beantworten. Werden hier ungenaue Angaben gemacht, kann das im Versicherungsfall zu Problemen führen, erklärt Sven-Wulf Schöller von der Arbeitsgemeinschaft Versicherungsrecht im Deutschen Anwaltverein (DAV).

„Die Gesundheitsfragen sollten daher penibelst genau ausgefüllt werden”, sagt Sven-Wulf Schöller. In jedem Fall sollten sich Verbraucher nicht dazu hinreißen lassen, hier zu schummeln.

Auf Nummer sicher gehen Verbraucher, wenn sie ihrem Versicherer bei der Antragstellung ihre Krankenakte beifügen. Eine Kopie kann man bei seinem Arzt verlangen. Wenn man sich nicht genau erinnert, welche Ärzte man im Laufe der vergangenen Jahre aufgesucht hat, empfiehlt es sich, vom Krankenversicherer eine Liste der behandelnden Ärzte mit Diagnosen schicken zu lassen und diese dem Versicherer bei der Antragstellung mitzuschicken.

Probleme können auftauchen, wenn im Nachhinein durch Rückfragen bei Ärzten Krankheiten auftauchen, von denen die Patienten nichts wussten. Ein Beispiel aus der Praxis: Ein Patient geht wegen einer Erkältung zum Arzt. Auf Nachfrage des Mediziners schildert der Patient Trinkgewohnheiten und äußert sich zu seinem Allgemeinbefinden, das zurzeit nicht so stabil sei.

In der Krankenakte notiert der Arzt „Beratung zu Alkoholsucht und psychischen Problemen, Verdacht auf Depression”. Eine entsprechende Behandlung findet zwar nicht statt, jedoch sind diese Verdachtsdiagnosen in der Krankenakte fixiert. Da der Patient dies nicht weiß, erwähnt er davon auch nichts in seinem Versicherungsantrag.

Als der Patient Jahre später wegen Leistungen seiner Versicherung beziehen will, wird ihm der Eintrag in der Krankenakte zum Verhängnis. Der Versicherer nimmt die Unstimmigkeiten zum Anlass, Leistungen zu verweigern. „Für den berufsunfähig gewordenen Versicherungsnehmer kann das existenzbedrohende Folgen haben”, warnt Schöller.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Geld & Recht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen