E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 24°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Schlaftipps: Wie die Kleinen im Sommer entspannt schlafen

Wenn im Sommer die heiße Luft im Kinderzimmer steht, wird das Einschlafen mitunter zur Geduldsprobe. Der Nachwuchs kommt nicht zur Ruhe, die Eltern sind genervt. Wie lässt sich das vermeiden?
Decke runter und viel Luft ans Kind: So schlafen Babys bei Hitze entspannter. Foto: Uwe Anspach Decke runter und viel Luft ans Kind: So schlafen Babys bei Hitze entspannter.
Bremen. 

Kleine Kinder brauchen regelmäßigen, erholsamen Schlaf. Er ist wichtig für Hirnentwicklung, Wachstum und Zellregeneration. Hinzu kommt: Liegt der Nachwuchs schlummernd im Bett, können die Eltern durchatmen und haben Zeit für sich.

Doch im Sommer ist das oft eine Wunschvorstellung. Wenn es zur Schlafenszeit draußen noch hell ist und im Zimmer die heiße Luft steht, brauchen die Kleinen oft lange, bis sie einschlafen. Sie schwitzen und sind unruhig. Wie können Eltern gegensteuern?

- Abgedunkeltes Zimmer: Durch Rollläden oder dichte Gardinen bleibt auch im Sommer das Licht draußen. Selbst wenn es draußen noch hell ist, sollten Kinder ungefähr zur gleichen Zeit ins Bett gehen, rät Prof. Hans-Jürgen Nentwich, Kinder- und Jugendmediziner aus Zwickau. Die Dunkelheit gehöre dazu, um Tiefschlaf zu erzeugen und den Körper den Tag-Nacht-Rhythmus zu signalisieren, erläutert der Bremer Kinderarzt Torsten Spranger. Abdunkeln sei deshalb wichtig.

- Decke weg: Ist es im Kinderzimmer zu warm, kann das Kind auch ohne Decke oder Schlafsack schlafen. Auf jede unnütze Erwärmung sollte in dem Fall verzichtet werden, rät Spranger. Sonst lautet die naheliegende Regel: Dünne Decken nutzen oder spezielle Sommerschlafsäcke aus leichten und luftdurchlässigen Textilien.

- Frische Luft: Wenn keine laute Straße vor dem Haus entlang führt und keine Zugluft durch das Kinderzimmer weht, kann das Kind auch bei offenem Fenster schlafen. Sonst vor dem Zubettgehen kurz durchlüften. Die ideale Zimmertemperatur liegt Spranger zufolge bei 18 bis 20 Grad. Das ist im Sommer oft nicht machbar.

Damit die Hitze sich gar nicht erst aufstaut, lassen Eltern idealerweise tagsüber die Rollos im Kinderzimmer zugezogen. Früh, wenn es kühler ist, noch einmal durchlüften. Danach Fenster zu.

- Für kühle Luft sorgen: Von einem in der Nacht laufenden Ventilator im Kinderzimmer hält Spranger wenig. Auf die Haut treffende Zugluft könnte die Kleinen irritieren. Dazu kommt, dass die Geräte nur begrenzt kindersicher sind. „Das Kind damit allein im Zimmer lassen, ist nicht uneingeschränkt zu empfehlen”, sagt der Kinderarzt.

Was ist mit Klimaanlagen? Sie kühlen zwar die Luft, sind aber oft laut und trocknen die Luft aus. Als Teil einer Hausbelüftungsanlage, die Zugluft und Austrocknung vermeidet, seien sie aber durchaus eine Option, erklärt Spranger.

Allerdings beeinflussen nicht nur die äußeren Bedingungen den Kindesschlaf. Prinzipiell sollte das Kind müde, aber nicht übermüdet sein, wie die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) erklärt. Sonst kann es nur schwer einschlafen. Müdigkeitsanzeichen wie Augenreiben sollten Eltern also Beachtung schenken. Spätestens eine Stunde vor dem Einschlafen kommen Kinder im Idealfall langsam herunter. Ruhigere Beschäftigungen - etwa Vorlesen, Kuscheln, Malen - helfen dabei. Auch das Abendessen sollte spätestens eine Stunde vorher auf den Tisch, rät Nentwich.

Was Spranger wichtig ist: Kinder sollten lernen, alleine den letzten Schritt ins Schlafen zu machen. Nach Gute-Nacht-Lied oder - Geschichte verlassen Eltern am besten das Zimmer. Sie sollten ihrem Nachwuchs erklären, dass sie da sind und vorbeischauen, wenn er nicht einschlafen kann. Zwei- bis Dreijährige verstehen das durchaus schon.

(Von Tom Nebe, dpa)

Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen