E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 20°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Wie beendet man Freundschaften?

Man hat sich nichts mehr zu sagen, die Angwohnheiten des anderen nerven einen, oder nach einem Streit hat man einfach die Nase voll. Es gibt viele Gründe, nicht länger an einer Freundschaft festzuhalten. Wie sollte der Freund davon erfahren?
Eine Freundschaft zu beenden, fällt nicht leicht. Gab es keinen großen Streit, kann ein Rückzug ausreichen. Foto: Jens Büttner Eine Freundschaft zu beenden, fällt nicht leicht. Gab es keinen großen Streit, kann ein Rückzug ausreichen.
Berlin. 

Manche Frage traut man sich kaum zu stellen - nicht einmal dem Partner, und auch nicht einem Arzt oder Anwalt. Das Thema ist unangenehm und sehr persönlich. Doch wie gut, dass einen Freund gerade ganz genau dasselbe Problem beschäftigt. Fragen wir also doch mal für ihn...

Die Frage heute: Mein Freund fühlt sich mit einem Bekannten nicht mehr verbunden, er ist sogar genervt von den Treffen. Wie beendet er am besten eine Freundschaft - mit einem offenen Gespräch oder zieht man sich einfach langsam zurück?

Die Antwort: Das kommt drauf an, wie gut man befreundet ist, sagt der Berliner Psychologe Wolfgang Krüger. Ist es keine besonders enge Freundschaft, könne man die Beziehung einfach auslaufen lassen.

Das sei vor allem dann sinnvoll, wenn man befürchten muss, dem anderen noch zu begegnen - zum Beispiel auf Feiern des gemeinsamen Freundeskreises. „Das ist dann richtig blöd, wenn ich zum Beispiel aufs Männerklo gehe und dann plötzlich dem alten Freund begegne. Dann ist es besser, man hat es in der Schwebe gehalten und sich nur zurückgezogen”, erklärt Krüger.

Das Zurückziehen braucht anfangs auch etwas Durchhaltevermögen. Aber Krüger sagt: „Die Erfahrung zeigt: Wenn Sie zwei, drei Mal deutlich machen, Sie haben keine Zeit, schaffen Sie es meistens, dass der andere resigniert.”

Gab es allerdings einen schlimmen Streit, aus dem man gekränkt herausgegangen ist, sei es besser, ein „Trennungsgespräch” zu führen: „Da müssen wir dann den Trennungsgrund nennen, weil wir ansonsten das Gefühl haben, auf Wut und Kränkungsgefühlen sitzen zu bleiben”, erläutert der Psychologe.

Ein offizielles Schlussmachen sollte es auch immer bei engen Freundschaften geben: Hier sollte man sich nicht einfach zurückziehen, sondern Konflikte ansprechen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen