E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 27°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Familie: Geburtenanstieg in Deutschland hält an

Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Vor allem Frauen über 30 entscheiden sich nun häufiger für Kinder. Europaweit ist Deutschland aber nur Durchschnitt bei den Geburten.
Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen. Foto: Patrick Pleul Später Kinderwunsch und Migration haben im Jahr 2016 zum anhaltenden Geburtenanstieg in Deutschland beigetragen.
Wiesbaden. 

Der Geburtenanstieg in Deutschland hält an - im fünften Jahr hintereinander gab es ein Plus. Wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch berichtete, wurden 2016 insgesamt 792 131 Kinder geboren. Das waren 54 556 Babys oder sieben Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Zuletzt seien 1996 ähnlich viele Kinder zur Welt

gekommen, berichteten die Statistiker. Mit einer durchschnittlichen Geburtenziffer von 1,59 Kindern pro Frau wurde zudem der höchste Wert seit 1973 gemessen. Damit liegt Deutschland im europäischen Mittelfeld - deutlich hinter den Französinnen mit einer Geburtenziffer von 1,92, aber auch klar vor den Italienerinnen und Spanierinnen mit einer Geburtenziffer von je 1,34 Kindern pro Frau.

Migration hatte einen deutlichen Einfluss auf den Geburtenanstieg in Deutschland - knapp 185 000 Kinder wurden von Müttern mit ausländischer Staatsangehörigkeit geboren. Das war ein Anstieg um 25 Prozent im Vergleich zu 2015.

Bilderstrecke Trump-Motte und Bowie-Spinne: Tiere mit berühmten Namenspaten
Was haben David Bowie, Donald Trump und Harry Potter gemeinsam? Richtig, sie sind Namenspaten für Spinnen, Motten, Frösche und Co. Ob sie Ähnlichkeit mit ihren Namensvettern haben? Klickt Euch durch unsere Bilderstrecke. (mlf)Diese kleine, kaum ein Zentimeter große Krabbe trägt den Namen Harryplax Severus. Das ist eine Kombination aus den Namen des Zauberschülers Harry Potter und seines fiesen Zaubertrank-Lehrers Severus Snape. Entdeckt wurde die Mini-Krabbe in den Korallenriffen rund um die Insel Guam.Forscher haben im vergangenen Jahr 14 neue Vogelspinnenarten im Südwesten der USA entdeckt. Eine davon – sie ist tiefschwarz – haben sie nach Johnny Cash benannt, auch weil sie in der Nähe des Gefängnisses von Folsom gefunden wurde, das durch Cashs "Folsom Prison Blues" berühmt wurde.

Während die Geburtenhäufigkeit bei ausländischen Müttern insgesamt anstieg, nahm zusätzlich der Anteil von Frauen aus Ländern zu, in denen Kinderreichtum zur Tradition gehört, hieß es. So wurden 21 800 Kinder türkischer Mütter geboren, 18 500 mit syrischer Mutter. Und in 11 800 Fällen hatte die Mutter eines Neugeborenen einen polnischen Pass.

Doch auch bei Müttern mit deutschem Pass gab es einen Geburtenanstieg um drei Prozent. Diese Entwicklung führt das Statistische Bundesamt vor allem darauf zurück, dass Frauen im Alter zwischen 30 und 37 Jahren häufiger Kinder bekommen. Sie hatten im jüngeren Alter deutlich weniger Kinder zur Welt gebracht als Frauen vorangegangener Jahrgänge.

Diese Frauen realisierten „derzeit unter günstigen familienpolitischen und wirtschaftlichen Bedingungen ihre Kinderwünsche mit höherer Intensität”, sagte eine Sprecherin des Statistischen Bundesamtes. Zudem gebe es derzeit mehr Frauen in dieser Altersgruppe, die nun nach Jahren der Ausbildung und des Berufslebens in ihren Dreißigern potenziell die Entscheidung für ein Kind treffen.

Nach einer ebenfalls am Mittwoch veröffentlichten Eurostat-Statistik waren Frauen in Deutschland 2016 bei der Geburt ihres ersten Kindes durchschnittlich 29,4 Jahre alt. In Italien waren erstgebärende Frauen mit durchschnittlich 31 Jahren die ältesten, in Bulgarien mit 26 Jahren am jüngsten.

Während im EU-Durchschnitt der Anteil der Frauen, die im Teenageralter das erste Kind bekamen, bei 5 Prozent lag, waren in Rumänien 14,2 Prozent aller Erstgebärenden jünger als 20 Jahre. In Bulgarien betrug der Anteil dieser besonders jungen Mütter 13,6 Prozent, in Ungarn 10,8 Prozent. 

Auffällig waren laut Statistischem Bundesamt die Unterschiede der Geburtenzahlen zwischen Ost und West: In den westdeutschen Flächenländern und in den Stadtstaaten stieg die Zahl der Geburten durchschnittlich um 8 Prozent, während sie in den ostdeutschen Flächenländern mit 4 Prozent Zuwachs schwächer ausfiel. Im bevölkerungsreichsten Bundesland Nordrhein-Westfalen lag die Zahl der Geburten mit mehr als 173 000 Babys besonders hoch, im kleinen Saarland hingegen waren es nur 8200 Neugeborene.

Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen