E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Bad Vilbel 28°C Eine Angebot von Franfurter Neue Presse

Frauen sollten ab 25 Jahren Anti-Falten-Creme verwenden

Die Haut altert. Das ist natürlich. Was überrascht: Der Prozess setzt bereits mit Mitte 20 ein. Vor allem Frauen bekommen das zu spüren. Sie können mit einer gezielten Pflege gegensteuern.
Je früher, desto besser: Frauen sollten schon ab Mitte 20 eine Anti-Falten-Creme verwenden. Foto: Magdalena Rodziewicz/dpa-tmn Je früher, desto besser: Frauen sollten schon ab Mitte 20 eine Anti-Falten-Creme verwenden.
Hamburg. 

Schluss mit lustig: Schon ab einem Alter von 25 Jahren sollten Frauen zu Anti-Falten-Cremes greifen, spätestens aber mit 30 Jahren. Dazu rät Susanne M. Dethlefs, Dozentin an der Hamburger Berufsfachschule für Kosmetik.

„Es hängt vom Hautzustand und dem Hauttyp ab, wann man beginnen sollte”, erläutert Susanne M. Dethlefs. „Raucher oder Solariumgänger sollten früher damit anfangen.”

Männer sind von Natur aus etwas begünstigt und können etwas später damit anfangen: „Männer altern später, bekommen dann aber tiefere Furchen, so dass sie ab 30 bis 35 Jahren mit Anti-Aging beginnen sollten”, sagt Dethlefs.

Für beide Geschlechter gilt: „Wichtig ist das regelmäßige Peeling”, betont die Kosmetikexpertin. „Die Haut sieht danach feinporiger, jünger und frischer aus, und alle nachfolgenden Produkte dringen besser ein.” Sie rät zu einer Anwendung zwei- bis dreimal pro Woche. „Eine empfindliche Haut sollte einmal pro Woche mit einer Reinigungsmaske tiefengereinigt werden. Nach der Reinigung und dem Gesichtswasser können Wirkstoffkonzentrate (Seren) verwendet werden, diese sind besonders effektiv.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Familie

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen