Viele Autos mit defektem Licht - Gratis-Tests im Oktober

In der dunklen Jahreszeit sind intakte Scheinwerfer am Fahrzeug besonders wichtig - und trotzdem fahren viele Autofahrer mit kaputtem Licht. Wer seine Scheinwerfer testen lassen will, kann das im Oktober gratis in bundesweit rund 38 000 Werkstätten tun.
Sicherer unterwegs: In den Herbst- und Wintermonaten kommt es noch mehr als sonst auf eine intakte Fahrzeugbeleuchtung an. Foto: Patrick Pleul Sicherer unterwegs: In den Herbst- und Wintermonaten kommt es noch mehr als sonst auf eine intakte Fahrzeugbeleuchtung an. Foto: Patrick Pleul
Bonn. 

In der dunklen Jahreszeit sind intakte Scheinwerfer am Fahrzeug besonders wichtig - und trotzdem fahren viele Autofahrer mit kaputtem Licht. Wer seine Scheinwerfer testen lassen will, kann das im Oktober gratis in bundesweit rund 38 000 Werkstätten tun.

Bei etwa jedem dritten Auto ist nach Erkenntnissen des Zentralverbands des Deutschen Kraftfahrzeuggewerbes (ZDK) das Licht falsch eingestellt oder defekt. Da gerade in den dunklen Herbst- und Wintermonaten eine intakte Fahrzeugbeleuchtung wichtig ist, bieten der ZDK und die Deutsche Verkehrswacht (DVW) vom 1. bis 31. Oktober wieder einen kostenlosen Licht-Test an. Autofahrer können im genannten Zeitraum die Lichtanlage ihres Wagens in einer der bundesweit rund 38 000 Kfz-Innungswerkstätten oder an Stützpunkten der technischen Prüforganisationen checken lassen.

Am diesjährigen Licht-Test beteiligen sich nach ZDK-Angaben außerdem rund 11 000 Augenoptiker. Sie prüfen gratis das Sehvermögen der Fahrer. Denn nicht nur defekte Fahrzeugleuchten, sondern auch Sehschwächen bei den Autofahrern führten häufig zu Unfällen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen