Porsche 911 kommt als Speedster

Vor 70 Jahren startete Porsche mit dem 911er als Sportwagen für die Straße. Nun präsentiert der Hersteller auf dem Pariser Autosalon eine Sonderausgabe seines Pioniers. Unter der Haube stecken ein Sechszylinder-Boxermotor mit 500 PS.
Porsche bringt im nächsten Frühjahr einen 911er als Speedster, der auf 1948 Exemplare limitiert ist. Foto: Thomas Geiger/dpa-tmn Porsche bringt im nächsten Frühjahr einen 911er als Speedster, der auf 1948 Exemplare limitiert ist.
Paris. 

Der neue 911er steht schon in den Startlöchern, doch eine Variante für das aktuelle Modell hat Porsche noch im Köcher: Im nächsten Frühjahr wird es den Wagen als Speedster in einer Kleinserie geben.

Limitiert auf 1948 Exemplare, erinnert er an den 8. Juni 1948, an dem der erste Sportwagen von Porsche seine Betriebserlaubnis erhalten hat, teilte das Unternehmen zum Debüt beim Pariser Autosalon mit (Publikumstage 4. bis 14. Oktober).

Das Sondermodell nutzt die Grundkarosserie des Carrera 4 Cabriolets, wurde aber sportlicher und schnittiger gezeichnet. So ist die Frontscheibe gekürzt, die Seitenscheiben sind schmaler, und das Heck trägt eine neue Karbonabdeckung mit zwei Hutzen darauf. Statt eines elektrischen Verdecks gibt es nur eine imprägnierte Stoffbahn, die mit Druckknöpfen über die Kabine gespannt wird.

Die Technik unter dem in Indischrot lackierten Blech stammt von den GT-Entwicklern aus dem Motorsport: Das gilt für das Fahrwerk aus dem GT3 genauso wie für den Sechszylinder-Boxermotor, der laut Porsche über 9000 Touren dreht und auf eine Leistung von mehr als 368 kW/500 PS kommt. Weitere Daten und was der Spaß einmal kosten wird, hat Porsche in Paris noch nicht verraten.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen