Mitsubishi Eclipse Cross startet im Januar ab 21 990 Euro

Sportlich gezeichnetes SUV: Mitsubishi bringt mit dem Eclipse Cross ein Lifestyle-Modell auf den Markt. Neben einem schicken Aussehen bietet das neue SUV auch viel Platz.
Auch Allradantrieb bietet Mitsubishi für den neuen Eclipse Cross an. Foto: Mitsubishi/dpa-tmn Auch Allradantrieb bietet Mitsubishi für den neuen Eclipse Cross an.
Barcelona. 

Mitsubishi baut seine SUV-Palette aus. Der Autobauer schließt die Lücke zwischen dem ASX und dem Outlander im Januar 2018 mit dem neuen Eclipse Cross.

Wie ein Coupé gezeichnet und betont sportlich zugeschnitten, fährt der Viertürer in der Spur von Lifestyle-Modellen wie dem Nissan Juke, dem Range Rover Evoque oder dem kommenden BMW X2. Er soll mindestens 21 990 Euro kosten.

Dafür gibt es den 4,41 Meter langen Viertürer mit einem neu entwickelten 1,5-Liter-Benziner, der 120 kW/163 PS leistet und mit maximal 250 Nm Drehmoment zu Werke geht. Wahlweise erhältlich mit Frontantrieb und Handschaltung oder stufenloser Automatik (CVT) oder mit Allrad und CVT-Getriebe erreicht er Geschwindigkeiten von maximal 205 km/h.

Der japanische Hersteller nennt Verbrauchswerte zwischen 6,6 und 7,0 Litern. Der CO2-Ausstoß liegt bei 151 bis 159 g/km. Für das nächste Jahr haben die Japaner bereits einen nicht näher spezifizierten Diesel mit 2,2 Litern Hubraum und die Option auf eine Achtgang-Automatik angekündigt.

Der Geländewagen hat nicht nur eine umfangreiche Ausstattungsliste, die bis hin zum Head-Up-Display reicht, das aus dem Armaturenbrett klappt. Sondern er will auch viel Platz bieten. So lässt sich die Rückbank um immerhin 20 Zentimeter verschieben, um wahlweise Kniefreiheit oder Kofferraumvolumen zu justieren. Selbst in der kleinsten Konfiguration fasst der Eclipse Cross 359 Liter. Mit minimalem Knieraum sind es 485 und mit umgeklappter Rückbank 1159 Liter.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Auto & Verkehr

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse